Sebastian Kurz und der heiße Kampf um das kalte Herz

Kanzler Kurz hat die ÖVP aus dem Eck der sozialen Kälte geholt - am Samstag unter anderem mit Ankündigungen zu einer Pflegereform. Dafür machte man auch teure Zugeständnisse.

Sebastian Kurz beim Besuch eines Pflegekrankenhauses im Mai 2018.
Sebastian Kurz beim Besuch eines Pflegekrankenhauses im Mai 2018.
Sebastian Kurz beim Besuch eines Pflegekrankenhauses im Mai 2018. – HERBERT P. OCZERET / APA / picturedesk.com

Wien. Vielleicht ist Sebastian Kurz wirklich so ein höflicher, junger Mann. Vielleicht hat er auch einfach nur die besseren Berater. Wer jedenfalls bei den diesjährigen „Sommergesprächen“ des ORF bei einem Heurigen in Niederösterreich genau aufgepasst hat, hat bemerkt, dass sich Kurz als einziger Parteichef bei der Kellnerin bedankt hat.

„Vielen Dank“, sagte der Bundeskanzler, als ihm die Dame zu Beginn des Interviews ein Glas Wasser hinstellte. Alle anderen – vom damaligen SPÖ-Chef Christian Kern bis zur Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger – haben die Kellnerin schlicht ignoriert.

Es war eine kleine Geste, wie damals im Februar 2018, als er einem „Standard“-Redakteur die Teekanne ins Büro trug. Als der Journalist ein Foto davon auf Twitter postete, musste er sich viel Häme anhören. Das gefiel dem linksdominierten sozialen Netzwerk gar nicht: Ein Bundeskanzler, der als sympathisch und höflich rüberkommt. Lieber stellt man ihn als Kanzler mit kaltem Herzen dar. Das ist auch schon das Geheimnis des Erfolgs von Sebastian Kurz.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 699 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.10.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen