Moscheen wieder geöffnet, ein Imam musste Land verlassen

Im Juni verkündete Türkis-Blau, sieben Moscheen schließen und bis zu 40 Imame ausweisen zu wollen - mittlerweile sind die beanstandeten Moscheen wieder geöffnet, bezüglich der Imame sind aktuell 38 Verfahren anhängig.

Symbolbild
Symbolbild
Symbolbild – (c) Clemens Fabry (Presse)

Die Regierung hat Anfang Juni öffentlichkeitswirksam die Schließung von sieben Moscheen und die Ausweisung von bis zu 40 Imamen angekündigt. Knapp fünf Monate später ist davon wenig übrig geblieben. Die beanstandeten Moscheen sind wieder geöffnet, ein einziger Imam musste das Land verlassen, zwei taten das freiwillig, ein dritter hat angekündigt, dies tun zu wollen. Das berichtete das "Ö1"-Morgenjournal am Montag.

Der türkische Moscheenverband ATIB ist von der geplanten Ausweisung von Imamen besonders betroffen. Ihnen wird vorgeworfen, verbotenerweise aus dem Ausland finanziert zu werden. Aktuell gibt es 38 Verfahren beim Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl.

22 Ausweisungsbescheide wurden schon verschickt, davon wurden 18 beim Bundesverwaltungsgericht beeinsprucht. ATIB gibt die Auslandsfinanzierung zu, aber Sprecher Yasar Ersoy sagt, dass es in Österreich zu wenige Imame und keine adäquate Ausbildung gebe.

"Wir haben immer wieder die Antwort bekommen, ja wir werden dafür sorgen, dass in Österreich Imame ausgebildet werden, aber konkret wurde nichts gemacht und das ist die Problematik", so Ersoy.

>>> Bericht im "Ö1"-Morgenjournal

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Moscheen wieder geöffnet, ein Imam musste Land verlassen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.