Katholischer Laienchef: Frauen sollen Gemeinden leiten

Der neue Präsident der Katholischen Aktion, Leopold Wimmer, warnt im Interview die Politik vor der Gefahr des Gegeneinander-Ausspielens von Gruppen. Sein Wunsch: Die Stimme von Katholiken soll öffentlich deutlich zu hören sein.

Frauen verfügen über die Mehrheit bei Kirchenbesuchern. Bei den Ämtern sieht es ganz anders aus.
Frauen verfügen über die Mehrheit bei Kirchenbesuchern. Bei den Ämtern sieht es ganz anders aus.
Frauen verfügen über die Mehrheit bei Kirchenbesuchern. Bei den Ämtern sieht es ganz anders aus. – Clemens Fabry

Was sollen Frauen in der katholischen Kirche tun dürfen? Sollen sie weiter "nur" als Pfarrersköchinnen, Kirchenputzerinnen und Kommunionspenderinnen tätig sein? Sollen sie zu Diakoninnen geweiht werden, wie das Papst Franziskus derzeit im Vatikan untersuchen lässt? Oder soll gar das Amt der Priesterinnen eröffnet werden, obwohl der heilig gesprochene Papst Johannes Paul II. selbst eine Diskussion darüber verboten hat? Diese Fragen wurden zuletzt beim großem Bischofs-Treffen in Rom zum Thema Jugend abermals häufig gestellt. Österreichs neu gewählter Chef der Laienorganisation Katholische Aktion Leopold Wimmer versucht Antworten auf diese Fragen zu geben.

Sie sind mit 65 Jahren kürzlich zum Präsidenten der Katholischen Aktion (KA) Österreich gewählt worden. Verjüngung sieht anders aus, oder hat die katholische Kirche die Jugend schon verloren gegeben?

Leopold Wimmer: Das glaube ich nicht, dass die Jugend verloren gegeben wird. Von der Konferenz der Katholischen Aktion wurde meine Erfahrung geschätzt.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 812 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen