Doskozil: „Loslösen von der Migrationsthematik“

Burgenlands designierter Landeschef Hans Peter Doskozil über das defensive Auftreten der neuen SPÖ-Chefin, das Kopftuch und das „Menscheln“ in der Partei.

Burgenlands SPÖ-Chef Hans Peter Doskozil wird im Februar 2019 auch Landeshauptmann.
Burgenlands SPÖ-Chef Hans Peter Doskozil wird im Februar 2019 auch Landeshauptmann.
Burgenlands SPÖ-Chef Hans Peter Doskozil wird im Februar 2019 auch Landeshauptmann. – (c) Die Presse (Clemens Fabry)

Die Presse: Am Wochenende findet der SPÖ-Parteitag in Wels statt. Das letzte Mal, als sich die Partei dort traf, stellte Christian Kern in einer bejubelten Rede den Plan A vor. Folgt nun ein fulminanter Plan B?

Hans Peter Doskozil:
Es geht bei dem Parteitag in erster Linie darum, dass wir nach all den Diskussionen in den vergangenen Tagen und Wochen eine Aufbruchsstimmung erzeugen, der neuen Parteivorsitzenden einen bestmöglichen formalen Start ermöglichen und ein gutes parteiinternes Klima entsteht.

Warum fiel es der SPÖ zuletzt so schwer, Ruhe in die eigenen Reihen zu bringen?

Es ist halt wie immer im Leben: Dort, wo Menschen am Werk sind, menschelt es. Das muss man akzeptieren. Zugleich muss man aber den Weg zurück, in geordnete Bahnen, finden. Dazu eignen sich Momente wie der Parteitag. Es sind Sollbruchstellen, damit man wieder in die richtige Richtung geht.

Hat es bei der sexistischen Aussage des neuen Tiroler SPÖ-Chefs, Georg Dornauer, mit dem Ihnen enge Bande nachgesagt werden, auch nur „gemenschelt“?

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 755 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 24.11.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen