Eurofighter: Ungünstiges Gutachten zu Gegengeschäften

Die abgerechneten Gegengeschäfte hatten einem Gutachten zufolge großteils keine inländische Wertschöpfung.

Archivbild: Zwei Eurofighter des österreichischen Bundesheeres
Archivbild: Zwei Eurofighter des österreichischen Bundesheeres
Archivbild: Zwei Eurofighter des österreichischen Bundesheeres – APA/ERWIN SCHERIAU

Ein von der Staatsanwaltschaft in Auftrag gegebenes Gutachten in der Causa Eurofighter zeichnet ein weniges überzeugendes Bild von den Gegenschäften im Rahmen des Flieger-Deals. Gutachter Gerd Konezny vermisst laut dem Papier, aus dem der "Kurier" zitiert, die Plausibilität der Gegengeschäfte.

Die abgerechneten Gegengeschäfte hatten demnach großteils keine inländische Wertschöpfung. Beim Gegengeschäft etwa mit Alutech lag diese nur bei 50 Prozent. Ein ähnliches Beispiel liefert der Gutachter zwischen Magna Steyr Fahrzeugtechnik AG und Mercedes - in diesem Fall betrug die inländische Wertschöpfung überhaupt nur 29,65 Prozent. Die restlichen 70 Prozent wurden im Ausland produziert, aber zu 100 Prozent als Gegengeschäft der Republik angerechnet.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Eurofighter: Ungünstiges Gutachten zu Gegengeschäften

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.