Roland Weinert: Redenschreiber für Rot und Blau

Die Generalsekretäre Roland Weinert, Generalsekretär in Heinz-Christian Straches Beamtenministerium und begeisterter Burschenschafter, arbeitete früher auch für sozialdemokratische Minister.

„Da habe ich einmal in meinem Leben einen großen Fehler gemacht“, sagt Roland Weinert über seinen Schmiss.
„Da habe ich einmal in meinem Leben einen großen Fehler gemacht“, sagt Roland Weinert über seinen Schmiss.
„Da habe ich einmal in meinem Leben einen großen Fehler gemacht“, sagt Roland Weinert über seinen Schmiss. – Michele Pauty

Roland Weinert nimmt gern das Dienstfahrrad. So kommt er am schnellsten von der Radetzkystraße 2 zum Minoritenplatz 3 – also vom Amtsgebäude, in dem die Beamten sitzen, zum Palais Dietrichstein, in dem der Minister mit seinem Kabinett arbeitet. Genau zwischen diesen beiden Orten muss Weinert, als Generalsekretär des Bundesministeriums für Öffentlichen Dienst und Sport, häufig pendeln. „Mir sind beide Welten nicht fremd“, sagt er und hat damit wohl nicht nur die Räumlichkeiten gemeint.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.01.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen