Bogner-Strauß: "Die Frau wird als patriarchaler Besitz gesehen"

Frauenministerin Juliane Bogner-Strauß im Interview über die jüngste Frauenmorde und ein teils importiertes und problematisches Denken: "Man muss diese Dinge ansprechen."

HERBERT NEUBAUER / APA / picture

Die Anzahl weiblicher Mordopfer ist im EU-Vergleich in Österreich besonders hoch. Was ist aus Ihrer Sicht der Grund dafür?
Juliane Bogner-Strauß: Um das herauszufinden, werden in einer Screeninggruppe die Morde untersucht. Studien zeigen, dass bei ausländischen Tätern auch die Opfer ausländisch sind, bei Inländern ist das Verhältnis ähnlich. Die Frau wird als patriarchaler Besitz gesehen. Das ist ein Denken, das in Österreich in dieser Art nicht mehr stattfindet, sondern importiert wurde. In anderen Kulturkreisen arbeiten die Frauen nicht und sind ökonomisch von Männern abhängig. Frauen können sich daher nicht lösen.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.01.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen