Burgenländische Asyl-Beamte befragen Asylwerber in Vorarlberg

Die Befragung von Asylwerbern beim Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl scheint ganz neue Formen anzunehmen.

APA/dpa-Zentralbild/arifoto UG

In Vorarlberg sollen Asylwerber etwa in manchen Fällen nicht mehr persönlich, sondern per Video aus dem Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl BFA in Eisenstadt einvernommen werden. Im Protokoll werde das allerdings nicht vermerkt, berichtete das Nachrichtenmagazin "profil" laut Vorabmeldung.

Wie dem Magazin ein Vorarlberger Ehepaar berichtete, soll ein junger afghanischer Asylwerber, den die beiden zur Einvernahme beim BFA in Feldkirch begleiteten, schlicht vor einen Monitor gesetzt worden sein. Die Befragung übernahm ein BFA-Mitarbeiter aus Eisenstadt. Diesen bekam der Asylwerber aber nicht zu Gesicht. Zu sehen waren auf dem Bildschirm nur ein Dolmetscher und eine Schreibkraft, erzählten sie. In dem Protokoll, dass der Befragte danach unterschreiben sollte, fanden die Umstände der Einvernahme keine Erwähnung. Auch beanstandete Fehler wurden mit der Begründung, "Eisenstadt ist nicht mehr online", nicht ausgebessert.

Laut Eva Fahlbusch vom Flüchtlingsverein Vindex sei diese Art der Einvernahme kein Einzelfall. "Hochgradig befremdlich", urteilte der Wiener Asyl- und Fremdenrechtsanwalt Georg Bürstmayr, zumal "wesentliche Umstände" der Befragung im Protokoll vermerkt sein müssen. Eine Stellungnahme des Innenministeriums gab es vorerst noch nicht.

(APA)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Burgenländische Asyl-Beamte befragen Asylwerber in Vorarlberg

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.