AK-Wahl in Vorarlberg: "Haben Rechnung für ÖVP-Politik in Wien bekommen"

Die ÖAAB/FCG-Liste erreicht laut vorläufigem Endergebnis 47,3 Prozent - und verliert damit die "Absolute". Die Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter legt mit 30,2 Prozent deutlich zu.

Hubert Hämmerle
Hubert Hämmerle
Hubert Hämmerle – APA

Die Arbeiterkammer-Wahl in Vorarlberg hat der ÖAAB/FCG-Fraktion mit AK-Präsident Hubert Hämmerle an der Spitze den Verlust der absoluten Mehrheit beschert. Gemäß dem am Freitag bekannt gegebenen vorläufigen Endergebnis kam die ÖAAB/FCG-Liste auf 47,3 Prozent Stimmenanteil (2014: 51,7), während die Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter deutlich auf 30,2 Prozent (2014: 26,9) zulegte.

Hämmerle ortete als einen Grund für die Verluste seiner Fraktion die Politik der türkis-blauen Bundesregierung. "Wir haben die Rechnung für die ÖVP-Politik in Wien bekommen", sagte er. "Die politische Lage mit Türkis/Blau ist für einen schwarzen Arbeiterkammer-Präsidenten eine schwierige Situation", meinte der seit 2006 amtierende Hämmerle.

Auf dem dritten Platz blieben trotz leichter Verluste die Freiheitlichen Gewerkschafter (FA), die einen Stimmenanteil von 7,9 Prozent (2014: 8,3) erreichten. Ebenfalls nicht ganz das Niveau von 2014 erreichte die grün-nahe Liste "Gemeinsam" mit 6,0 Prozent (2014: 6,7). Für die migrantisch geprägte "Neue Bewegung für die Zukunft" (NBZ) bedeutete die Abspaltung einer unter der Bezeichnung "Heimat aller Kulturen" kandidierenden Gruppe ein Desaster.

Für die NBZ blieb lediglich ein Stimmenanteil von 1,8 Prozent nach 5,5 Prozent 2014. Die "Heimat aller Kulturen" schaffte aus dem Stand 6,1 Prozent, während der "Gewerkschaftliche Linksblock" (GLB) mit 0,8 Prozent abermals den Einzug in die AK-Vollversammlung verpasste.

Höhere Wahlbeteiligung

Nach Angaben der Wahlkommission bedeutete das Ergebnis folgende Mandatsverteilung: ÖAAB/FCG 34, FSG 22, FA 5, "Gemeinsam" 4, "Heimat aller Kulturen" 4, NBZ 1. Das endgültige Wahlergebnisses inklusive der Wahlkarten wurde für Montag angekündigt. Es stand aber schon am Freitag fest, dass die Wahlbeteiligung heuer höher lag als 2014 (35,5 Prozent). Wahlbeteiligt waren 133.885 Personen (2014: 121.064).

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      AK-Wahl in Vorarlberg: "Haben Rechnung für ÖVP-Politik in Wien bekommen"

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.