Wenn der Wähler verwirrt wird

Hinter Türkis muss nicht die ÖVP stecken, hinter Grün nicht die Grünen. Manchmal muss sogar das Gericht entscheiden.

Nicht immer ist es leicht zu durchschauen, welche Fraktion wofür steht.
Nicht immer ist es leicht zu durchschauen, welche Fraktion wofür steht.
Nicht immer ist es leicht zu durchschauen, welche Fraktion wofür steht. – (c) Clemens Fabry

Wien. Mit Parteifarben ist es ja schon grundsätzlich nicht einfach. Die Schwarzen sind nun türkis, die Blauen haben alles Orange abgeschüttelt und diverse Öko-Listen waren sich im Lauf der Geschichte schon öfter einmal nicht ganz grün. Doch selbst, wenn man das im Kopf hat, muss man bei Wahlen manchmal genau hinschauen, so auch bei der kommenden Arbeiterkammerwahl in Wien.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.03.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen