Schüssel und Orban - mehr als nur Nachbarn

Wolfgang Schüssel wird nun Weisenrat. Und was macht der Altkanzler sonst so?

Schüssel/Orban
Schüssel/Orban
Schüssel/Orban – (c) APA/HERBERT NEUBAUER (HERBERT NEUBAUER)

Wien. In der Orangerie des Schlosses Schönbrunn feierte Wolfgang Schüssel im Juni 2015 seinen 70. Geburtstag. In seiner Rede zog er alle Register seines rhetorischen Könnens. Europa, sagte Schüssel, sei ein unglaubliches Erfolgsmodell. Leider werde das zu selten erzählt. Österreich solle groß denken und könne angesichts der Herausforderungen in der Welt nicht neutral bleiben. Auch auf die sich anbahnende Flüchtlingskrise nahm Schüssel Bezug: „Das kann uns nicht kalt lassen, da braucht es Solidarität.“

Unter den Gästen und Zuhörern: Viktor Orban, der ungarische Premierminister. „Gute Nachbarschaft ist der Schlüssel für Frieden“, sagte Schüssel damals. Und die beiden verbindet mehr als Nachbarschaft, wahrscheinlich sogar eine Art Freundschaft – soweit das in der Politik eben möglich ist.

Jedenfalls gegenseitige Wertschätzung. Als Viktor Orban Österreich 2018 einen offiziellen Besuch abstattete, da traf er sich auch mit Wolfgang Schüssel.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen