Steirische Landtagswahl: Schützenhöfer tritt wieder an

Die steirische Landtagwahl könnte zeitgleich mit der burgenländischen im Jänner 2020 stattfinden.

Hermann Schützenhöfer
Hermann Schützenhöfer
Hermann Schützenhöfer – APA/ERWIN SCHERIAU

Der steirische Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer tritt bei der Landtagswahl im Frühjahr 2020 als Spitzenkandidat seiner ÖVP an. Das gab Schützenhöfer am Freitag bekannt. Für fünf weitere Jahre werde er antreten, dann sehe man weiter. Die Zusammenarbeit mit der stimmenstärkeren SPÖ bezeichnete er als gut.

Auf mögliche Partner bei der Zusammenarbeit nach der Wahl wollte er sich nicht festlegen. "Ich habe noch nie jemanden ausgeschlossen", sagte Schützenhöfer auf Journalistenfragen. Ebenso verhielt es sich mit der Frage, wer ihm zur Zusammenarbeit lieber wäre, SPÖ-Landesparteichef Michael Schickhofer oder der steirische FPÖ-Chef und Verteidigungsminister Mario Kunasek. "Es ist für mich eine Frage von Michael oder Mario, ich habe mit beiden eine gute Basis. Über alles andere rede ich nach der Wahl." Und weiter: "Wenn ich als Landeshauptmann antrete und nicht Erster werde, ist das ein Misserfolg." Was ihn jedenfalls sehr ermutigt habe, wieder anzutreten, sei "die Begegnung mit den Menschen gewesen."

Schützenhöfer hatte zuletzt auch betont, dass es mit ihm keine eineinhalb Jahre Wahlkampf geben und die Landtagswahl auch nicht auf den Herbst 2019 vorverlegt werde. Die letzte steirische Landtagswahl hatte am 31. Mai 2015 stattgefunden.

Dem Vernehmen nach könnte die nächste steirische Landtagswahl dann im Jänner 2020 stattfinden. Und zwar wie schon 2015 am selben Tag wie die burgenländische. Dort werden ähnliche Überlegungen gewälzt.

 

(red./APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Steirische Landtagswahl: Schützenhöfer tritt wieder an

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.