Türkis-Blau: Die Harmonie hat ihre Grenzen

Message Control und Unguided Missiles: Mitunter tun sich die Koalitionspartner ÖVP und FPÖ schwer, den Streit zu vermeiden. Diese Woche gab es gleich zweimal Stress.

Die Regierung zeichnet gern ein harmonisches Bild ihrer Arbeit – doch es lässt sich nicht jeder im Team kontrollieren.
Die Regierung zeichnet gern ein harmonisches Bild ihrer Arbeit – doch es lässt sich nicht jeder im Team kontrollieren.
Die Regierung zeichnet gern ein harmonisches Bild ihrer Arbeit – doch es lässt sich nicht jeder im Team kontrollieren. – APA/GEORG HOCHMUTH

Der demonstrative Nichtstreit zwischen den Regierungsparteien wird mitunter auf eine harte Probe gestellt. Diese Woche gab es gleich zwei Anlässe, bei denen ÖVP und FPÖ alle Mühe hatten, nicht in alte rot-schwarze Verhaltensmuster zurückzufallen. Zunächst lehnte sich – wieder einmal – Sozialministerin Beate Hartinger-Klein etwas zu weit aus dem Fenster, als sie bei einem Kärnten-Besuch laut über eine Arbeitspflicht für arbeitslose Asylberechtigte nachdachte. Nachdem die „Krone“ eine Schlagzeile daraus gemacht hatte, sah sich die ÖVP gezwungen, die Geschichte wieder einzufangen. Zumal eine solche Zwangsverpflichtung rechtlich gar nicht möglich ist. Die Episode zeigt, wie anstrengend so eine koalitionäre Beziehung werden kann, die nach außen hin den Schein wahren muss. 

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 23.03.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen