SPÖ fordert neuen Straftatbestand "Mietwucher"

Wer sich unrechtmäßig durch vorsätzlich überhöhte Mieten bereichere, dem drohten keine Konsequenzen, heißt es aus der SPÖ. Der Schaden für Mieter allein bei Neuabschlüssen liege bei mindestens 46 Millionen Euro.

Zinshäuser in Wien (Archivbild)
Zinshäuser in Wien (Archivbild)
Zinshäuser in Wien (Archivbild) – Die Presse

SPÖ-Wohnbausprecherin Ruth Becher wirft vielen Vermietern "gewerbliche Betrügereien" durch systematisch überhöhte Mieten vor und beziffert den Schaden für die betroffenen Mieter allein bei Neuabschlüssen mit mindestens 46 Millionen Euro. Becher fordert daher, im Verwaltungsrecht einen neuen Straftatbestand "Mietwucher" zu schaffen.

Derzeit bleibe die unrechtmäßige Bereicherung durch vorsätzlich überhöhte Mieten in der Praxis ungeahndet, kritisierte Becher am Montag in einer Pressekonferenz. Die Stadt Wien und die SPÖ-nahe Mietervereinigung habe von November 2018 bis heuer im Februar 500 Mietzins-Überprüfungen in Wiener Altbauten durchgeführt. Dabei habe sich gezeigt, dass 80 Prozent der Mieten deutlich überhöht seien.

"Wohnungen verkaufen" statt vermieten als Reaktion der Institutionellen Immobilieninvestoren

Die SPÖ schlägt vor, dass "Mietwucher" ein Offizialdelikt werden müsse und im Wiederholungsfall Strafen in Höhe von 300 Prozent der zu hoch bemessenen Mieteinnahmen verhängt werden sollen. Gleichzeitig soll die gerichtliche Feststellung von Mietzinsüberschreitungen automatisch zu einer Entfristung des Mietverhältnisses führen.

Die SPÖ will im Nationalrat am Mittwoch einen entsprechenden Entschließungsantrag einbringen - dieser Entschließungsantrag hat nach Ansicht des Verbandes der Institutionellen Immobilieninvestoren (VII) jedoch keine Chance, eine Mehrheit zu finden.

VII-Präsident Wolfgang Louzek wies den von Becher erhobenen Vorwurf des gewerbsmäßigen Betruges zurück. "Eine ganze Branche pauschal zu kriminalisieren ist absurd und am Rande des Zumutbaren", sagte Louzek am Montag. Sollte die Forderung der SPÖ nach Einführung eines neuen Straftatbestandes umgesetzt werden, "wird sich mancher private oder institutionelle Vermieter überlegen, Wohnungen überhaupt zu vermieten, sondern sie zu verkaufen. Damit sind sie dem Mietmarkt entzogen". Eine solche Diskussion "führt nicht dazu, dass auch nur eine einzige Wohnung mehr auf den Markt kommt, sondern es werden weniger".

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      SPÖ fordert neuen Straftatbestand "Mietwucher"

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.