Straches umstrittener Thinktank

Das „Denkwerk Zukunftsreich“ soll bei der Umsetzung des Regierungsprogramms helfen. Die Kosten sind unklar, die SPÖ ortet eine Grenzüberschreitung.

Archivbild: Vizekanzler Heinz-Christian Strache
Archivbild: Vizekanzler Heinz-Christian Strache
Archivbild: Vizekanzler Heinz-Christian Strache – Clemens Fabry / Die Presse

Wien. Jeder Regierungspartei ihr Thinktank. Jedem Parteichef seine Experten, die über Sonderverträge hinzugezogen werden. Nachdem ÖVP-Bundeskanzler Sebastian Kurz „Think Austria“ im Bundeskanzleramt installiert hatte, wollte offensichtlich auch Vizekanzler Heinz-Christian Strache, zuständig für Sport und Beamte, so etwas für sich haben. Das „Denk Zukunftsreich“ wurde im Februar in seinem Ressort eingerichtet.

Was dieser Thinktank eigentlich tun soll, wer dort arbeitet, und was seine Aufgaben sein sollen, war nun Gegenstand einer parlamentarischen Anfrage der SPÖ. Die Beantwortung liegt der „Presse“ vor.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.04.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen