Liveticker zur Regierungskrise: Vorgezogene Wahlen zum schnellstmöglichen Zeitpunkt

Nachlese „Genug ist genug“, sagte Kanzler Kurz. Schwerwiegend beim heimlich gefilmten Video seien die Ideen zum Machtmissbrauch. Er ortet auch mangelnden Willen zur Veränderung bei der FPÖ.

Nach langem Warten sprach nun endlich Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) über die aktuelle Causa. Um 19:45 trat er schließlich vor die Medien und verkündet, dass die Koalition mit der FPÖ beendet wird. Schwerwiegend beim heimlich gefilmten Video seien die Ideen zum Machtmissbrauch und zur Neuplanung einer Medienlandschaft. Er ortet auch mangelnden Willen zur Veränderung bei der FPÖ.

Also gibt es vorgezogene Wahlen zum schnellstmöglichen Zeitpunkt.

Zum Hintergrund: Ein heimlich gefilmtes Video, in dem Heinz-Christian Strache im Sommer 2017 über verdeckte Parteispenden an die FPÖ und etwaige Gegenleistungen spricht, hat das Ende seiner politischen Karriere besiegelt: Strache hat am Samstag seinen Rücktritt als Vizekanzler und FPÖ-Chef angekündigt. Sein bisheriger Stellvertreter Norbert Hofer übernimmt die Partei. Auch Klubobmann Johann Gudenus tritt von allen politischen Ämtern zurück.

Daten werden geladen ...

Sollte der Ticker nicht laden, klicken Sie bitte hier.
 
 
 

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Liveticker zur Regierungskrise: Vorgezogene Wahlen zum schnellstmöglichen Zeitpunkt

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.