Die kreativen Möglichkeiten zur Parteienfinanzierung

Vereine, Stiftungen, Druckwerke: Quersubventionen für Parteien müssen nicht zwingend illegal sein.

Symbolbild: Kasse
Symbolbild: Kasse
Symbolbild: Kasse – APA/ROLAND SCHLAGER

Wien. Rund 200 Millionen Euro werden jedes Jahr an Parteienförderung für Bund und Länder ausgeschüttet. Offenbar ist das aber noch immer zu wenig: Denn der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, wenn es für Parteien oder parteinahe Organisationen darum geht, Mittel zu lukrieren und diese geschickt zu verstecken. Vereine, Stiftungen, Druckwerke oder die Finanzierung von Personal sind einige gängige Modelle.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.06.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen