Wird der Westen wieder wilder?

Pflege, Wohnen, Sicherheit: Die ÖVP-Westachse äußert vor der Wahl Wünsche. Und will ihre Arbeit intensivieren.

Landeschefs von Tirol, Vorarlberg, Salzburg: Günther Platter, Markus Wallner und Wilfried Haslauer (v. l.).
Landeschefs von Tirol, Vorarlberg, Salzburg: Günther Platter, Markus Wallner und Wilfried Haslauer (v. l.).
Landeschefs von Tirol, Vorarlberg, Salzburg: Günther Platter, Markus Wallner und Wilfried Haslauer (v. l.). – (c) APA/DIETMAR STIPLOVSEK

Ein wenig Genugtuung scheint seit Ibiza schon mitzuschwingen, sobald eine Nachricht aus Westösterreich bis in die Bundeshauptstadt schwappt. Niemand würde es so direkt sagen, aber der eine oder andere dürfte es denken: „Wir haben euch gewarnt. Die Zusammenarbeit mit der FPÖ könnte auf lange Sicht nicht funktionieren.“ Zumindest klang die Botschaft durch, als sich die Landeshauptleute von Salzburg, Vorarlberg und Tirol – alle aus der ÖVP, alle schwarz und nicht türkis – am Montag in Bregenz zu einem Arbeitsgespräch trafen. Ein Termin, der unregelmäßig, aber in etwa alle sechs Monate stattfindet. In Zukunft möchte man die Zusammenarbeit aber weiter intensivieren, heißt es.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.07.2019)

Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen