Fast alles scheint möglich für die Neos

Wird die Partei zweistellig und eine Koalitionsoption für die ÖVP? Oder muss sie zittern, weil die Grünen wieder da sind? Über die Chancen und Risken des pinken Wahlkampfs.

Vom Donaukanal in die Bundesländer: Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger befindet sich seit eineinhalb Wochen auf Sommertour.
Vom Donaukanal in die Bundesländer: Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger befindet sich seit eineinhalb Wochen auf Sommertour.
Vom Donaukanal in die Bundesländer: Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger befindet sich seit eineinhalb Wochen auf Sommertour. – APA/HERBERT PFARRHOFER

Wien. Das Wort „zweistellig“ will bei den Neos niemand wirklich in den Mund nehmen. Obwohl die Partei Umfragen zufolge knapp dran ist. Man weiß schließlich genau, dass bei dieser Nationalratswahl vieles möglich ist, wenn nicht alles. Es könnte auch ziemlich eng werden.

Im Jahr 2013, bei ihrem ersten Antritt, profitierten die Neos von der biederen Spindelegger-ÖVP, 2017 dann vor allem von der Krise der Grünen. Trotzdem reichte es beide Male nur zu rund fünf Prozent. 2019 bekommt man es nicht nur mit einer ÖVP im Umfragehoch zu tun, sondern auch mit formstarken Grünen, die sich berechtigte Hoffnungen auf die Zweistelligkeit machen (dürfen).

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.07.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen