1,8 Prozent mehr Pflegegeld in allen Stufen

Mit dem nun fixen Anpassungsfaktor für die Pensionen ist auch die Erhöhung des Pflegegeldes in trockenen Tüchern.

Eine Betreuerin schiebt eine aeltere Frau im Rollstuhl durch einen Gang in einer Pflegeeinrichtung
Eine Betreuerin schiebt eine aeltere Frau im Rollstuhl durch einen Gang in einer Pflegeeinrichtung
Das Pflegegeld wird in allen Stufen erhöht. (Symbolbild) – imago images / photothek

Der seit Montag feststehende Anpassungsfaktor für die Pensionen bringt auch Klarheit über die Erhöhung des Pflegegeldes. Der Nationalrat hat Anfang Juli beschlossen, dieses jährlich zu valorisieren. Maßstab soll auch dafür die durchschnittliche Inflationsrate im Zeitraum August 2018 bis Juli 2019 sein, die nun mit 1,8 Prozent festgelegt wurde. Das letzte Wort hat auch beim Pflegegeld die Politik.

>> Pflege: „ÖVP-Modell genauso oberflächlich wie das von der SPÖ“ [premium]

Seit der Einführung im Jahr 1993 wurde die Leistung erst fünf Mal erhöht, zuletzt 2016. So soll das Pflegegeld in den vergangenen 25 Jahren rund 35 Prozent an Wert verloren haben. Die Anhebung soll sich am Pensionsanpassungsfaktor, der im wesentlichen die Inflation abdeckt, orientieren. Die Kosten für die Valorisierung des Pflegegeldes ab 1. Jänner 2020 dürften pro Jahr bei rund 54 Mio. Euro liegen.

Bezieher des Pflegegeldes für die Stufe 1 dürften - wird von einem Anpassungsfaktor von 1,8 Prozent ausgegangen - ab kommenden Jahr statt 157,30 Euro nun 160,10 Euro monatlich erhalten. In der Stufe 7 wird die Leistung von 1688,90 Euro auf rund 1719,30 Euro erhöht.

(APA)

Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      1,8 Prozent mehr Pflegegeld in allen Stufen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.