Die (vielen) Probleme des Norbert Hofer

Die „Krone“ ist keine Hilfe mehr. Und die ÖVP bereitet ihre Wähler bereits auf eine neue Koalition vor – ohne FPÖ. Doch die größte Bedrohung für den neuen Parteichef kommt von innen: von seinem Vorgänger.

Eigentlich dachte Norbert Hofer, dass sich die FPÖ nach der Ibiza-Affäre wieder stabilisiert hätte. Doch dann kam die Hausdurchsuchung bei seinem Vorgänger Heinz-Christian Strache.
Eigentlich dachte Norbert Hofer, dass sich die FPÖ nach der Ibiza-Affäre wieder stabilisiert hätte. Doch dann kam die Hausdurchsuchung bei seinem Vorgänger Heinz-Christian Strache.
Eigentlich dachte Norbert Hofer, dass sich die FPÖ nach der Ibiza-Affäre wieder stabilisiert hätte. Doch dann kam die Hausdurchsuchung bei seinem Vorgänger Heinz-Christian Strache. – (c) APA/HANS KLAUS TECHT

Wien. Das ORF-„Sommergespräch“ am Montagabend mit Norbert Hofer war so etwas wie der inoffizielle Wahlkampfauftakt der FPÖ. Der offizielle folgt am 7. September im oberösterreichischen Pasching. Eine Woche später wird Hofer dann in Graz formal zum Parteiobmann gewählt. Doch im Vorfeld ist Heinz-Christian Straches Nachfolger mit einigen Problemen konfrontiert. Das größte ist sein Vorgänger.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.08.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen