Strache-Handy: Wer darf die Daten sehen?

Nach der Razzia bei Heinz-Christian Strache und Co. wurden Gerüchte um eine ÖVP-Nähe von einzelnen Ermittlern laut. Die Oberstaatsanwaltschaft Wien wies nun „unobjektives Handeln“ zurück.

Das Handy von Heinz-Christian Strache gilt als ausgesprochen heikler Datenträger.
Das Handy von Heinz-Christian Strache gilt als ausgesprochen heikler Datenträger.
Das Handy von Heinz-Christian Strache gilt als ausgesprochen heikler Datenträger. – (c) REUTERS (LEONHARD FOEGER)

Wien. Wenn die Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) eine interne Dienstbesprechung abhält, dringt (von Ausnahmen abgesehen) nicht viel an die Öffentlichkeit. Insbesondere dann nicht, wenn es sich um eine Verschlusssache handelt (das sind Fälle, bei denen erhöhte Geheimhaltung gilt). Eine ebensolche Besprechung fand am Montag zum Thema „Glücksspiel-Affäre“ statt.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.08.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen