Ein Päckchen aus Radebeul

Jedes Lesen ist Flucht – und folgt der Hoffnung, dass sich etwas anderes, Neues, Unbekanntes, Unerhörtes auftue. – Wie ich, das Arbeiterkind, zum Lesen kam.

In dem Arbeiterhaushalt, in dem ich mit meinen drei Geschwistern aufgewachsen bin, zwei weitere sind früh gestorben, gab es außer der Heiligen Schrift, dem Leben Jesu, ein paar alten Kalendern und einigen trivialen Romanen aus der Zwischenkriegszeit keine Bücher.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 29.05.2010)

Meistgelesen