Darabos: "Glaube, ich habe Glaubwürdigkeit gewonnen"

Auch innerhalb der SPÖ wird Kritik an Verteidigungsminister Darabos laut. Dieser ist von sich überzeugt: "Hätte jeden Schritt wieder so gesetzt".

PK NORBERT DARABOS: COMMENDA
PK NORBERT DARABOS: COMMENDA
(c) APA (Herbert Pfarrhofer)

SP-Verteidigungsminister Norbert Darabos hat nichts dagegen, wenn die Frage der Wehrpflicht zur Chefsache wird. Das machte er Dienstagabend im ORF-"Report" angesprochen auf einen entsprechenden Wunsch des Wiener SP-Bürgermeisters Michael Häupl klar. Gleichzeitig betonte er, als zuständiger Ressortchef die inhaltliche Debatte zu leiten und dass auch Häupl sich ausdrücklich zu hundert Prozent hinter ihn gestellt habe.

An den Beschluss einer gemeinsamen Sicherheitsstrategie mit der Volkspartei in naher Zukunft glaubt der Minister zu 99 Prozent.

"Hätte jeden Schritt wieder so gesetzt"

Überhaupt demonstrierte Darabos trotz aller Kritik an seinem Vorgehen bei der Bundesheer-Reform unerschütterliches Selbstvertrauen. Er habe sich sehr oft in sich zurückgezogen und sei zum Ergebnis gekommen: "Ich hätte jeden Schritt wieder so gesetzt." Fehler von seiner Seite sehe er keine. An einen Glaubwürdigkeitsverlust glaubt Darabos nicht, obwohl er die Wehrpflicht im Sommer noch "in Stein gemeißelt" sah und nunmehr für ein Freiwilligenheer wirbt: "Ich glaube, dass ich Glaubwürdigkeit gewonnen habe."

Dass er zuletzt gemeint hatte, die Meinung der Militärs sei "irrelevant", sei "sicherlich schmerzhaft" für diese gewesen. Da sei es aber nur darum gegangen, dass die Zukunft des Wehrsystems eben eine politische Entscheidung sei. Sollte es zu einer Volksbefragung kommen, ist Darabos von einem Erfolg seines Freiwilligen-Konzepts überzeugt. Wiewohl "market" zuletzt eine Mehrheit für die Wehrpflicht ermittelt hatte, glaubt der Minister, dass sechzig bis siebzig Prozent der Österreicher hinter seinem Projekt stünden.

SPÖ: Verhandlungen führt weiterhin Darabos

Unterdessen reagierten die Regierungsspitzen am Mittwoch auf den Wunsch des Wiener Bürgermeisters Michael Häupl, die Frage der Wehrpflicht zur Chefsache zu machen, zurückhaltend bis reserviert. Die Verhandlungen führe selbstverständlich weiterhin Darabos, erklärte ein Sprecher von Bundeskanzler Werner Faymann: "Der Kanzler stehe zu 100 Prozent hinter Darabos". VP-Vizekanzler Josef Pröll ortet hingegen eine SPÖ-interne Vertrauensdebatte um den Minister.

"Der Zuruf des Wiener Bürgermeisters ist möglicherweise Ausdruck einer SPÖ-internen Vertrauensdebatte um den Minister", meinte ein Sprecher Prölls. Auf ÖVP-Seite verhandelten "in enger Abstimmung mit dem Vizekanzler" VP-Außenminister Michael Spindelegger und Innenministerin Maria Fekter, "die das volle Vertrauen von Josef Pröll genießen".

Faymanns Sprecher betonte, dass es ja bereits eine Vereinbarung zwischen Kanzler und Vizekanzler gebe, wonach bis Ende Februar die künftige Sicherheitsstrategie von den zuständigen Ministern finalisiert werde. Nicht ausgeschlossen wurde von dem Sprecher, dass sich die Regierungsspitzen am Ende der Debatte einschalten - dies komme ja immer wieder vor.

(APA)

Lesen Sie mehr zum Thema
Kommentar zu Artikel:

Darabos: "Glaube, ich habe Glaubwürdigkeit gewonnen"

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen