Töchterle hat Bedenken gegen Textänderung

"Niemand hat das Recht, in einen poetischen Text einzugreifen", sagt Wissenschaftsminister Töchterle. Er nehme jedoch die Anliegen der Frauen ernst.

Töchterle hat Bedenken gegen Textänderung
Töchterle hat Bedenken gegen Textänderung
Töchterle hat Bedenken gegen Textänderung – (c) APA/HERBERT PFARRHOFER (Herbert Pfarrhofer)

Als Literaturwissenschafter sei er in der Frage um die Aufnahme der "Töchter" in den Text der Bundeshymne befangen. Er habe Bedenken, Änderungen eines poetischen Textes einer Künstlerin zu befürworten, erklärte VP-Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle am Mittwoch in Innsbruck.

"Niemand hat das Recht, in einen poetischen Text einzugreifen. Das ist, wie wenn man eine Skulptur umbaut", erläuterte Töchterle. Er nehme jedoch die Anliegen der Frauen ernst, die sich durch die Hymne diskriminiert fühlen würden.

Es stelle sich die Frage, ob nicht ein neuer Text gefunden werden müsse. Er selbst habe sich aber mit diesem Thema noch nicht intensiv beschäftigt. Die Vorgangsweise im Parlament sei "nicht optimal" gewesen, betonte Töchterle.

 

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Töchterle hat Bedenken gegen Textänderung

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen