Große Mehrheit will die "Töchter" nicht in der Hymne

In einer aktuellen OGM-Umfrage lehnen 70 Prozent der Befragten eine Änderung des Textes ab. Es dürfte also eine überwältigende Mehrheit gegen die Pläne der Bundesregierung geben.

Grosse Mehrheit will Toechter
Grosse Mehrheit will Toechter
(c) APA/HERBERT PFARRHOFER (HERBERT PFARRHOFER)

Die Bundeshymne soll geschlechtergerecht werden. Die Mehrheit der Bevölkerung dürften Regierung und Grüne bei diesem Unterfangen allerdings nicht hinter sich haben.

In einer aktuellen OGM-Umfrage im Auftrag des "Kurier" sprachen sich 70 Prozent der  Befragten gegen die Aufnahme der "großen Töchter" in den Hymnen-Text aus. 68 Prozent wollen zudem auch nicht, dass eine komplett neue Bundeshymne in Auftrag gegeben wird.

"Das erzeugt Ablehnung"

Das deutliche "Nein" zur Änderung dürfte auch daher kommen, dass das Thema von 85 Prozent der Befragten als "weniger wichtig" eingestuft wird, schreibt die Zeitung. "Rundherum krachen die Euro-Staaten- und jetzt ist das politische Thema Nummer eins, die Töchter in die Hymne zu flicken. Das erzeugt Ablehnung", wird OGM-Chef Wolfgang Bachmayer im "Kurier" zitiert.

(APA)

Lesen Sie mehr zum Thema
Kommentar zu Artikel:

Große Mehrheit will die "Töchter" nicht in der Hymne

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen