FPÖ: Liberaler Erwin Hirnschall gestorben

Erwin Hirnschall war Gründungsmitglied der FPÖ und Chef der Wiener Freiheitlichen. Er starb im Alter von 81 Jahren.

FPÖ: Liberaler Erwin Hirnschall gestorben
FPÖ: Liberaler Erwin Hirnschall gestorben
FPÖ: Liberaler Erwin Hirnschall gestorben – Erwin Hirnschall (c) Die Presse (Michaela Bruckberger)

Im Alter von 81 Jahren ist der Wiener FPÖ-Gemeinderatspolitiker Erwin Hirnschall gestorben. Sein Tod wurde am Freitag vom Parteipressedienst bekannt gegeben. FPÖ-Parteichef Heinz-Christian Strache würdigte ihn als „treuen und hoch engagierten Weggefährten, der aus der Geschichte der FPÖ nicht wegzudenken ist“. Hirnschall war ein Gründungsmitglied der Freiheitlichen Partei Österreichs; von 1983 bis 1991 war er Landesparteiobmann der Wiener FPÖ.

"Rechten Rand sauber halten"

Im Jahr 1997 wurde er zum Ehrenobmann der FPÖ Wien ernannt. Der Kommunalpolitiker war dem liberalen Flügel zuzurechnen. So meinte er 2007 in einem „Presse“-Interview: Er habe „stets darauf geachtet, den rechten Rand sauber zu halten.“ Über Strache sagte er: „Er ist sicher eine rhetorische Begabung, zweifellos. Aber es mangelt ihm – zum Unterschied von Haider – an intellektuellem Tiefgang.“

("Die Presse", Print-Ausgabe, 27. August 2011)

Kommentar zu Artikel:

FPÖ: Liberaler Erwin Hirnschall gestorben

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen