"I brauch di": Van der Bellen setzt auf Heimat

Teilweise in kaunertalerischem Dialekt legt der von den Grünen unterstützte Kandidat ein deutliches Bekenntnis zu seiner Heimat ab.

Alexander Van der Bellen im Video.
Alexander Van der Bellen im Video.
Alexander Van der Bellen im Video. – (c) Screenshot

Vier Wochen vor der Wiederholung der Bundespräsidenten-Stichwahl hat Alexander Van der Bellen ein neues Wahlkampfvideo präsentiert. In den Tiroler Bergen und teilweise in kaunertalerischem Dialekt legt der von den Grünen unterstützte Kandidat ein deutliches Bekenntnis zu seiner Heimat ab und zeigt sich besorgt um die Zukunft Österreichs in Europa.

"Wenn ich heute auf die Welt schaue, dann sehe ich, wie unser Kontinent Europa Gefahr läuft, auseinanderzubrechen. Und das, weil einzelne Nationalisten glauben, sie könnten auf die Gemeinschaft verzichten. Das erfüllt mich tatsächlich mit Sorge um Österreich", kritisiert Van der Bellen seinen FPÖ-Kontrahenten Norbert Hofer, ohne ihn oder seine Partei beim Namen zu nennen.

"Jeder Menschist gleich viel wert"

Van der Bellen bekennt sich zu einem starken Österreich in einem stabilen Europa: "Hier im Kaunertal habe ich gelernt, dass jeder Mensch gleich viel wert ist. Und dass das Zusammenleben funktioniert, wenn jeder Einzelne bereit ist, etwas zur Gemeinschaft beizutragen." Auf Kaunertalerisch sagt er vor der Kulisse der Tiroler Berge: "Soll keiner meinen, dass er keinen anderen braucht. Du brauchst mich, und ich brauche dich." Zum Abschluss bittet er dann wieder staatstragend vor der rot-weiß-roten Fahne um die Unterstützung der Österreicher.

Kommentar zu Artikel:

"I brauch di": Van der Bellen setzt auf Heimat

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen