Wirtschaftsbosse mobilisieren gegen Hofer

Hans Peter Haselsteiner und weitere Unternehmer wollen den FPÖ-Kandidaten als Bundespräsidenten verhindern.

Hans Peter Haselsteiner
Hans Peter Haselsteiner
(c) Die Presse (Clemens Fabry)

Einen knappen Monat ist es noch bis zur Bundespräsidentenwahl am 2. Oktober, bei der Norbert Hofer gute Chancen hat, als erster Freiheitlicher in die Hofburg einzuziehen. Eine Gruppe österreichischer Wirtschaftstreibender will das aber, wie „Die Presse“ erfahren hat, mit einer eigenen Initiative verhindern. Geplanter Start der Kampagne ist demnach bereits Anfang nächster Woche.

Federführend beteiligt soll daran Hans Peter Haselsteiner sein, der schon öfter als politischer Mäzen aufgetreten ist. Der Unternehmer und ORF-Stiftungsrat unterstützte etwa die Neos bei ihrem Ersteinzug ins Parlament 2013 finanziell. Wie zuvor schon das Liberale Forum, dessen Abgeordneter Haselsteiner auch einst war.

Kern der Unternehmerinitiative sollen Warnungen vor den Folgen eines Bundespräsidenten Norbert Hofer sein. Dabei dürfte es um die Sorge wegen der Reputation Österreichs und des fehlenden Bekenntnisses Hofers zur EU gehen. Die Details der Kampagne werden aber erst nach dem offiziellen Start der Initiative in den nächsten Tagen bekannt gegeben.

Hofer selbst hatte freilich bereits im Präsidentenwahlkampf im Frühjahr ganz darauf gesetzt, seinen Kontrahenten Alexander Vander Bellen als Kandidaten der Elite zu brandmarken. Auf Personenkomitees oder prominente Unterstützer will die FPÖ auch im nunmehrigen Wahlkampf verzichten und stattdessen Hofer als Kandidaten aus dem Volk positionieren. Beim EU-Thema hatte Hofer nach der Abstimmung der Briten Meldungen zurückgewiesen, laut denen auch er mit einem Austritt Österreichs liebäugle. So erklärte er, dass eine Volksabstimmung über einen Austritt nur in Ausnahmefällen infrage komme: wenn die Mitgliedsstaaten entmacht werden oder aber ein Türkei-Betritt konkret werde.

Am Freitag rief der FPÖ-Politiker die Unterstützer beider Seiten zur Mäßigung auf. „Was derzeit von Aktivisten beider Lager im aktuellen Präsidentschaftswahlkampf veranstaltet wird, übersteigt leider eine normale Wahlauseinandersetzung“, erklärte Hofer. Dabei gehe es etwa um zerstörte Plakate, Hasspostings und „übelste Beschimpfungen“. Damit beschädige man das Amt des Bundespräsidenten nachhaltig, so Hofer.

E-Mails an: philipp.aichinger@diepresse.com

 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 03.09.2016)

Kommentar zu Artikel:

Wirtschaftsbosse mobilisieren gegen Hofer

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen