Hofers (illegaler) Appell ans Ausland

Der FPÖ-Präsidentschaftskandidat schrieb Auslandsösterreicher ungefragt per E-Mail an. Die Daten dazu hat die FPÖ legal erhalten, doch der Versand der Mails dürfte strafbar sein.

Norbert Hofer
Norbert Hofer
Norbert Hofer – APA/ROBERT JAEGER

Wien. Ein Mail von Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer sorgt für Ärger unter Auslandsösterreichern. Dabei geht es weniger um den Inhalt, als um die Frage, woher die FPÖ die Mailadressen hat. Über einen Verteiler des Außenministeriums für Notfälle, der hier missbraucht werde, mutmaßte etwa eine Auslandsösterreicherin, die sich an die „Presse“ wendete. Doch es ist anders, wie die Recherche zeigt: Die Maildaten der betroffenen Personen stammen aus der Wählerevidenz. Wer auch als Auslandsösterreicher wählen will, muss sich in seiner österreichischen Heimatgemeinde eintragen lassen, um wahlberechtigt zu sein.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 535 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 24.11.2016)

Meistgelesen