Häupl mahnt seine Partei: "Wahlkampf ist kein Elmayer-Tanzkurs"

Wiens SPÖ-Bürgermeister bezeichnet ÖVP-Chef Kurz als "ideologischen Flachwurzler". Die SPÖ zeige dessen Inhaltsleere zu wenig auf.

Michael Häupl
Schließen
Michael Häupl
Michael Häupl – APA/GEORG HOCHMUTH

Wiens SPÖ-Bürgermeister Michael Häupl fordert von seiner Partei mehr inhaltliche Auseinandersetzung und Konfrontation mit ÖVP-Spitzenkandidat Sebastian Kurz. "Kurz ist ein ideologischer Flachwurzler", sagt der Landesparteichef im Interview mit der Gratiszeitung "Heute". Die SPÖ zeige die Inhaltsleere des ÖVP-Chefs "zu wenig auf" - nicht weil die SPÖ zu schwach sei, aber es gebe "zu viele Vornehme" in der Partei. "Ein Wahlkampf ist kein Elmayer-Tanzkurs", richtet Häupl aus.

Dennoch zeigt sich Häupl für den 15. Oktober optimistisch: "Wir werden Erster." Die Opposition, die Parteichef Christian Kern für den Fall des zweiten Platzes angekündigt hat, ist für den Bürgermeister "nicht erstrebenswert", aber "eine ehrenhafte Rolle".

>> "Heute"-Interview

Nationalratswahl 2017

Die Nationalratswahl findet am 15. Oktober 2017 statt. Bundesweit treten zehn Listen an: SPÖ, ÖVP, FPÖ, Grüne, Neos, Liste Pilz, Weiße, FLÖ, KPÖ PLUS, GILT.

Wahlprogramme: Was fordern die im Nationalrat vertretenen Parteien? Die Wahlprogramme von SPÖ, ÖVP, FPÖ, Grüne und Neos im Überblick.

TV-Duelle und Chats: ORF und Privatsender veranstalten TV-Duelle. Die „Presse“ lädt alle Spitzenkandidaten der bundesweit antretenden Parteien zu Live-Chats: TV-Duelle und Chat-Termine im Überblick.

„Presse“-Services zur Wahl: Rainer Nowaks Wahlbriefing täglich um 7 Uhr in Ihrer Mailbox; WhatsApp-Service; SMS-Service.

(Red./APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Häupl mahnt seine Partei: "Wahlkampf ist kein Elmayer-Tanzkurs"

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.