Kulturpolitik: Was die Politiker für die Kunst tun wollen

Bessere steuerliche Absetzbarkeit von Mäzenatentum und Spenden, Reform des Urheberrechts, mehr soziale Absicherung für Künstler, mehr fürs Brauchtum tun: „Die Presse“ fragte die Kulturpolitiker nach ihren Zielen.

Kulturminister Thomas Drozda fordert: Zentralisierung aller Kulturförderungen, auch der Auslandskultur.
Schließen
Kulturminister Thomas Drozda fordert: Zentralisierung aller Kulturförderungen, auch der Auslandskultur.
Kulturminister Thomas Drozda fordert: Zentralisierung aller Kulturförderungen, auch der Auslandskultur. – Clemens Fabry

Freier Eintritt in Bundesmuseen, mehr Förderung für die Film-und Musikwirtschaft im Privatfernsehen und eine Bündelung der Kulturförderung in einer Stiftung nach dem Vorbild von Pro Helvetia in der Schweiz: Das wünschen sich die für Kunst und Kultur zuständigen Politiker der Parteien – die einander nebenbei gegenseitiges „Abkupfern“ von Forderungen vorhalten.

Das ist drin:

  • 6 Minuten
  • 1142 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.09.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft