Schelling und die ÖVP: Eine Entfremdung

Hintergrund. Dass Hans Jörg Schelling noch einmal Finanzminister wird, glaubt kaum noch jemand. Aber auch Schelling ist von seiner Partei ernüchtert.

REGIERUNGSKLAUSUR IN KREMS: PK SCHELLING
Schließen
REGIERUNGSKLAUSUR IN KREMS: PK SCHELLING
APA/HANS KLAUS TECHT

Es war eine für ihn typische Reaktion. Ob das sein Abschiedsfest sei, lautete die Frage Mitte vergangener Woche beim erstmals stattfindenden „Herbstfest“ des Finanzministers. Hans Jörg Schelling lachte laut auf: „Nein, sicher nicht.“ Und angesprochen auf die nüchterne Aussage seines Parteichefs, Sebastian Kurz, wonach es vom Wahlergebnis abhänge, ob er, Schelling, weiter Minister sei, meinte er nur: „Bei uns in Niederösterreich sagt man: ,Nicht g'schimpft ist genug gelobt.‘ Also, das passt schon.“

Trotzdem, irgendwie herrschte fast eine sentimentale Stimmung beim Fest im Innenhof des Ministeriums in Wien. Und wenn die Anzahl der Besucher ein Indiz für die Zukunft Schellings ist, dann sieht es eher düster aus: Das Herbstfest war deutlich schlechter besucht als das traditionelle Sommerfest noch wenige Monate zuvor.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 758 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.09.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft