GILT-Gründer Düringer im Chat: "Am Dienstag nach der Wahl bin ich der Kanzler"

Chat-Nachlese Roland Düringer erklärte im Chat mit den "Presse"-Lesern, warum seine Partei bedeutungslos sei und er es für relativ egal hält, wer Kanzler wird.

Spitzenkandidat der von dem Kabarettisten und Schauspieler Roland Düringer gegründeten Liste GILT ist eigentlich der Esoteriker Günther Lassi. Dieser erklärte jedoch nach Kritik, weil auf seiner Homepage eine PDF-Datei mit dem antisemitischen Pamphlet "Protokolle der Weisen von Zion" verlinkt war, seinen Rückzug: Er will im Fall eines Parlamentseinzugs auf sein Mandat verzichten.

GILT setzt auf "Bürgerparlamente", die außerhalb des Nationalrats Themen und Lösungsansätze beraten sollen. Sollte es die Liste ins Parlament schaffen, seien die Abgeordneten per Erklärung verpflichtet, den Ansichten dieser "Bürgerparlamente" zu folgen.

Düringer, 1963 in Wien geboren, begann seine Karriere in der Kabarettgruppe Schlabarett. 1993 wirkte er im Kinofilm "Muttertag" mit, 1994 brachte er sein erstes Solo-Programm heraus. Es folgten weitere Programme, Rollen in Film und Fernsehen und eine eigene Talkshow. Im September 2016 gründete Düringer die Partei "Meine Stimme G!LT", die bundesweit bei der Nationalratswahl antritt.

Livechat

Daten werden geladen ...
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft