Kurz vs. Lunacek: Ein zahmes TV-Duell mit einem grünen Taferl

Ticker-Nachlese Die Spitzenkandidaten von ÖVP und Grünen trafen im ORF aufeinander.


Im fünften Duell des ORF trafen ÖVP-Chef Sebastian Kurz und Grünen-Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek aufeinander. Es war eine freundschaftliche Auseinandersetzung zwischen zwei Kontrahenten, die kaum Gemeinsamkeiten haben, weshalb sich auch die zu Schluss gestellte Koalitionsfrage nicht stellen dürfte. Lunacek meinte, Kurz würde ohnehin "in Richtung Wunschkoalition mit den Freiheitlichen" gehen. Dieser betonte wiederum, sich eine Koalition mit jeder Partei vorstellen zu können.

Davor gab es wenige Highlights. Kurz kam gleich zu Beginn wie gewohnt auf das Thema Migration zu sprechen, obwohl es eigentlich um Frauenrechte ging. Das merkte auch Lunacek an: "Sie schaffen es bei jedem Thema, sofort zu den Flüchtlingen und zum Islam zu wechseln". Im Zuge des Duells wurden dann vor allem "grüne" Themen behandelt, wie "Presse"-Innenpolitikredakteur Oliver Pink in seinem Kommentar feststellt.

Für ein wenig steigenden Puls sorgte bloß ein Taferl, das Lunacek hochhielt um zu beweisen, dass auf der ÖVP-Homepage eine OECD-Statistik geschönt worden sei. Aber das zeitlich enge Programm - möglichst viele Themen sollen behandelt werden -, an das sich ORF-Moderatorin Claudia Reiterer strikt hielt, raubte auch hier rasch jede Spannung.

Die "Presse" tickert alle ORF-Konfrontationen live:

>> Nachlese: Strache vs. Griss

>> Nachlese: Kern vs. Lunacek

>> Nachlese: Kern vs. Strolz

>> Nachlese: Hofer vs. Lunacek

>> Nachlese: Debatte der Kleinparteien

 

Liveticker

Daten werden geladen ...
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Kurz vs. Lunacek: Ein zahmes TV-Duell mit einem grünen Taferl

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.