Neuauflage von Volksbegehren gegen Schwarz-Blau geplant

Im Jahr 2002 wurde das Volksbegehren "Sozialstaat Österreich" gegen die damalige Koalition unter Kanzler Schüssel initiiert. 717.102 Österreicher unterstützten es.

Wirtschaftsforscher Stephan Schulmeister
Schließen
Wirtschaftsforscher Stephan Schulmeister
Wirtschaftsforscher Stephan Schulmeister – (c) Clemens Fabry (Presse)

Gegen eine mögliche schwarz-blaue Regierung formiert sich schon vor der Nationalratswahl Widerstand. Die Initiatoren des ersten Volksbegehrens "Sozialstaat Österreich" kündigen eine Neuauflage an. "Wenn die neue Bundesregierung jene Maßnahmen setzt, die wir befürchten, dann werden wir unser Volksbegehren starten", sagte der Wirtschaftsforscher Stephan Schulmeister am Donnerstag in Wien.

Schulmeister hatte 2002 gemeinsam mit den Ärzten Werner Vogt und Ernst Berger, dem Politologen Emmerich Talos sowie Elisabeth Paschinger ein Volksbegehren gegen die damalige schwarz-blaue Koalition unter Kanzler Wolfgang Schüssel (ÖVP) initiiert. Unterstützt wurde es von 717.102 Österreichern, das waren 12,2 Prozent der Stimmberechtigten. Nun warnen die fünf Initiatoren erneut vor ÖVP und FPÖ. Auch durch eine Regierungsbeteiligung der Neos befürchten sie einen Sozialabbau.

Eckpunkte hängen vom Wahlausgang ab

Eckpunkte für eine Neuauflage des Volksbegehrens Sozialstaat gibt es noch nicht. Dies hänge vom Wahlausgang am 15. Oktober und der nachfolgenden Regierungsbildung ab, so Schulmeister. Er selbst sei aber nicht so "meinungsumfragengläubig". Geplant sei jedenfalls ein möglichst breites Bündnis quer über die Parteien und unter Einbindung mehrere NGOs. Kritik übte er auch an der Sozialdemokratie in Europa, die in den vergangenen zwanzig Jahren beispielsweise in Großbritannien oder Deutschland neoliberales Gedankengut übernommen habe.

Vogt räumte generell ein, bei der Suche nach einer sozialstaatsfreundlichen Liste noch keine gefunden zu haben. Konkret kritisieren die Initiatoren die Mindestsicherung, die in ihrer jetzigen Form nur eine "Mini-Sicherung" sei und warnen vor Kürzungen bei den Pensionen, im Pflegebereich und bei der Unfallversicherung. Aus den "Andeutungen" in den Wahlprogrammen schlussfolgert Talos, dass der Druck auf den Sozialstaat beträchtlich steigen wird. Auch 2000 sei es so gewesen, dass nicht das drinnen stand, was wirklich kam.

Schulmeister, früher beim Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo), ist zuletzt im Wahlkampf damit aufgefallen, dass er in einem Facebook-Video die Steuerpläne der ÖVP kritisierte. Das Video - veröffentlicht vom Kontrast-Blog des SPÖ-Parlamentsklubs - erreichte über 750.000 Menschen. Das Wifo sah sich daraufhin gezwungen öffentlich zu betonen, unabhängig zu sein und keine Parteien zu unterstützen. Schulmeister meinte dazu, es sei selbstverständlich, dass er nicht für das Institut sprechen könne und kündigte ein weiteres Video an.

Nationalratswahl 2017

Die Nationalratswahl findet am 15. Oktober 2017 statt. Bundesweit treten zehn Listen an: SPÖ, ÖVP, FPÖ, Grüne, Neos, Liste Pilz, Weiße, FLÖ, KPÖ PLUS, GILT.

Wahlprogramme: Was fordern die im Nationalrat vertretenen Parteien? Die Wahlprogramme von SPÖ, ÖVP, FPÖ, Grüne und Neos im Überblick.

TV-Duelle und Chats: ORF und Privatsender veranstalten TV-Duelle. Die „Presse“ lädt alle Spitzenkandidaten der bundesweit antretenden Parteien zu Live-Chats: TV-Duelle und Chat-Termine im Überblick.

„Presse“-Services zur Wahl: Rainer Nowaks Wahlbriefing täglich um 7 Uhr in Ihrer Mailbox; WhatsApp-Service; SMS-Service.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Neuauflage von Volksbegehren gegen Schwarz-Blau geplant

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.