Wahlkampf

Wie Spitzenpolitiker (nicht) sprechen sollten

Die Rhetorikkünste der wahlkämpfenden Spitzenkandidaten gehen auseinander. Ein Blick auf zerdehnte Vokale, Kiefersperren, Stehsätze und Stimmführung.

Die Presse

Eine Botschaft hundertfach vertont, auf Plakaten illustriert, in Videos inszeniert und zu guter Letzt auf den diversen sozialen Netzwerken geteilt. Vier eindeutige Indizien dafür, dass der Nationalratswahlkampf angebrochen ist. Die Spitzenkandidaten touren durch die Bundesländer, schütteln Hände, posieren für Fotos, halten Reden und hoffen, dass ihre Mühe beim Urnengang am 29. September mit einem Kreuzerl neben ihrem Namen belohnt wird.

Damit die Rechnung aufgeht, müssen sie ihre Botschaften im Gespräch mit dem Bürger ebenso perfekt vertonen wie in TV-Konfrontationen und Interviews. Ein Blick auf das verbale Rüstzeug der Spitzenkandidaten.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

Meistgekauft
    Meistgelesen