Pinkafeld: Norbert Hofers ungarische Wurzeln

In der Kleinstadt Pinkafeld, einst Sitz der ungarischen Adelsfamilie Batthyány, gibt es eine freiheitliche Enklave. Hier startete Norbert Hofer seine Karriere. Aus Solidarität mit dem Vater.

Blick auf den Hauptplatz in Pinkafeld.
Blick auf den Hauptplatz in Pinkafeld.
Blick auf den Hauptplatz in Pinkafeld. – Die Presse

Der erste Eindruck von Pinkafeld: ein Plakat mit Herbert Kickl. Ist der Plakatfirma womöglich ein Fehler unterlaufen? Immerhin stammt der andere Teil der aktuellen FPÖ-Bundesparteispitze von hier und nicht der ehemalige Innenminister. Nein, alles gut: Auf Kickls Rückseite ist eh Norbert Hofer abgebildet, „fair, sozial, heimattreu“, wie es ja nicht nur im Südburgenland heißt.

Heimattreu? In Pinkafeld, mit fast 6000 Einwohnern eine mittelgroße burgenländische Stadt, kann man das durchaus bestätigen. Auch wenn der ehemalige Bundespräsidentschaftskandidat und Verkehrsminister, der am Samstag in Graz zum neuen Obmann der selbst ernannten Heimatpartei FPÖ gewählt wird, berufsbedingt die meiste Zeit in Wien verbringt.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.09.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen