Zum Inhalt

Thema: 50 Jahre JFK-Attentat

Bild: (c) Reuters (HANDOUT)

Kennedy: "Jackie, wir fahren jetzt ins Land der Spinner"

Mit der Texas-Reise hoffte der Präsident, die drohende Wahlniederlage 1964 abzuwenden.
Von unserem Korrespondenten Oliver Grimm

Amerikas Glaube an seine "Ausnahmerolle"

Seit John F. Kennedy wollen die USA die Demokratie verbreiten, der ganzen Welt Freiheit und "amerikanische Werte" bringen. Oft genug aber seit den 1960er-Jahren ist diese "Mission" in Blutbäder ausgeartet.
von IAN BURUMA
Bild: (c) EPA (Jason Szenes)

"And that's the way it is": Als "Uncle Walter" die Stimme versagte

Walter Cronkite überbrachte als TV-Moderator der Nation die Nachricht vom Tod John F. Kennedys. Der Moment hat sich ins kollektive Gedächtnis von Generationen eingegraben: Kennedy war der erste TV-Präsident, sein Tod eine Zäsur. Eine Doku feiert die Ära des Anchorman.
von THOMAS VIEREGGE
Bild: (c) EPA (LAS VEGAS NEWS BUREAU / HANDOUT)

Naisbitt: "John F. Kennedy war ein Leichtgewicht"

Trendforscher John Naisbitt war Vizebildungsminister unter John F. Kennedy. Im Rückblick geht er auch auf Schwächen des ermordeten US-Präsidenten ein. JFK habe sich zu sehr auf seinen Charme verlassen und nur wenig erreicht.
Von Martin Kwauka

''Als hätten sie meinen Bruder erschossen'': Promis erinnern sich

galerieVon Otto Schenk bis Gerda Rogers, von Franz Klammer bis Karl Merkatz: Vielen österreichischen Prominenten hat sich ins Gedächtnis eingegraben, wie sie vom Attentat am 22. November 1963 erfuhren.
Einzeltäter Lee Harvey Oswald?

JFK-Attentat: Wer hatte Interesse an Kennedys Tod?

galerieAm 22. November 1963 starb US-Präsident John F. Kennedy. Täter war offiziell Einzelgänger Lee Harvey Oswald. Feinde hatte Kennedy aber viele.

Wie sich der Playboy zum Raubtier wandelte

Das heutige Bild des Privatmannes John F. Kennedy ist durch seine vielen außerehelichen Affären stark getrübt, während seine Frau Jackie angesehener ist denn je. Das spiegelt die soziale Revolution in der US-Gesellschaft wider.
von Naomi Wolf
Am 22. November 1963 starb John F. Kennedy. / Bild: (c) Imago

JFK-Attentat: Das ballistische Jahrhunderträtsel

Die fast schon mythische "Theorie der magischen Kugel" scheint widerlegt. Mehr Licht in die Ereignisse des 22. November 1963 bringt das aber nicht.
Von Peter Huber

Todesfälle: Der ''Fluch'' des Kennedy-Clans

galerie''Es ist schwer, ein Kennedy zu sein'': Kaum ein Mitglied der mächtigen Politiker-Dynastie starb eines natürlichen Todes.
CHRUSCHTSCHOW/SCHAERF/KENNEDY IN WIEN 1961 / Bild: (c) APA (Dpa)

Der Tod von Kennedy: Als in Wien die Musik ausging

Die Nachricht vom Attentat löst in Österreich Fassungslosigkeit aus. Zeitzeugen erinnern sich an eine gespenstische Freitagnacht.
von Jürgen Streihammer
Lee Harvey Oswald / Bild: (c) imago stock&people

Lee Harvey Oswald: Der Mann, der JFK tötete

Als ungeliebter Jugendlicher ohne Vater und gescheiterter Soldat entflammte Lee Harvey Oswald für den Kommunismus. Sein fast dreijähriger Aufenthalt in der UdSSR war jedoch eine herbe Enttäuschung.
von OLIVER GRIMM
 John F. Kennedy / Bild: (c) EPA (John F. Kennedy Presidential Lib)

Kennedy: Der Glanz des Königs von Amerika währt ewig

Trotz seiner Lügen und Schwächen ist John F. Kennedy der beliebteste moderne US-Präsident.
von OLIVER GRIMM
Bild: REUTERS

JFK: Ein guter, aber kein großer US-Präsident

Fünfzig Jahre nach seiner Ermordung in Dallas ist ein nüchtern-sachlicher Blick auf die nicht einmal dreijährige Präsidentschaft von John F. Kennedy möglich. Herausragend war seine Fähigkeit, andere zu inspirieren.
von Joseph S. Nye
Jacqueline Kennedy  / Bild: (c) EPA (ABBIE ROWE / NATIONAL PARK SERVI)

Von »Happy birthday, Mr. President« bis »California Über Alles«

Elvis, Marilyn, JFK – der 35. Präsident der Vereinigten Staaten ist längst im Olymp der amerikanischen Popkultur angekommen. Um das Leben und den Tod von John F. Kennedy ranken sich unzählige Mythen, während seine Frau Jacqueline Musikern als Inspirationsquelle diente.
von michael laczynski
Bild: (c) Heyne

Stephen King: Gefährlicher Schmetterlingseffekt

Was wäre, wenn JFK am 22. November 1963 nicht gestorben wäre? Mit "Der Anschlag" erbringt Stephen King einen weiteren Beweis, dass er einer der großen Erzähler ist.
von Doris Kraus