Pfui-Fragen: Verbotene Fragen im Bewerbungsgespräch

Manche Fragen dürfen im Bewerbungsgespräch nicht gestellt werden. Keine Panik: Oft wird nur Ihre Reaktion und Ihre Kritikfähigkeit getestet.

Verbotene Fragen im Bewerbungsgespräch
Verbotene Fragen im Bewerbungsgespräch
Verbotene Fragen im Bewerbungsgespräch – (c) Erwin Wodicka - erwin.wodicka@gm

Es gibt Fragen, die von Unternehmenseite bei einem Vorstellungsgespräch nicht gestellt werden dürfen. Werden Sie dennoch damit konfrontiert, haben Sie zwei Möglichkeiten: gar nicht oder nicht wahrheitsgemäß zu antworten.

Solche Tabu-Fragen sind:

  • Fragen, die sich auf Ihre Intimsphäre beziehen, etwa Schwangerschaft und Familienplanung.
  • Gesundheitsbezogene Fragen sind nur zulässig, wenn der Gesundheitszustand für die Stelle relevant ist und sie in der Ausübung des Jobs eventuell beeinträchtigt.
  • Ein ärztliches Attest darf nur verlangt werden, wenn die Ausübung des Jobs gesundheitliche Voraussetzungen erfordert.
  • Fragen zu Ihrer Zugehörigkeit zu einer politischen Partei, Ihrem religiösen Bekenntnis oder Ihre sexuelle Orientierung.
  • Die Frage nach Vorstrafen ist nur legitim, wenn ein Zusammenhang zwischen Job und Delikt besteht (zum Beispiel: Sie haben sich ein Gelddelikt zuschulden kommen lassen und bewerben sich bei einer Bank).

Solche Tabu-Fragen sind oft nur ein fragwürdiger "Test", um Ihre Kritikfähigkeit und Reaktion auf die Probe zu stellen. Lassen Sie sich dadurch also nicht aus dem Konzept bringen!


Lust auf mehr Bewerbungstipps? - Hier finden Sie sie!

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Pfui-Fragen: Verbotene Fragen im Bewerbungsgespräch

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.