Deadline: Vorgestern - So organisieren Sie sich besser

Ihre Arbeit ist bald fällig. Doch vom Fertigwerden keine Spur. Wie vermeiden Sie Zeitstress?

Deadline: Vorgestern
Deadline: Vorgestern
Pünktlich abgeben und Zeitstress vermeiden bedeutet die Zeit sinnvoll nutzen. – pixabay

Zeitmanagement ist einer der wichtigsten Aspekte im Arbeitsalltag. Nicht eingehaltene Deadlines sorgen schnell für Probleme und rufen negatives Echo aus der Chefetage hervor. Daher müssen Sie stets einen exakten Überblick über alle Tätigkeiten haben, die in Bälde zu erledigen sind.

Übersichtlicher Terminkalender

Werden Sie mit einer neuen Aufgabe betreut, checken Sie zuallererst Ihren Terminkalender. Ist die Aufgabe momentan überhaupt machbar? Akzeptieren Sie keine unrealistischen Terminvorstellungen! Viel besser: Verhandeln Sie eine machbare Abgabefrist und liefern Sie die Arbeit frühzeitig ab. Ihr Chef wird positiv überrascht sein.

Puffer

Sollte der Termin jedoch unumstößlich sein, rechnen Sie ausreichend Zeit für Störungen und Korrekturen ein. Je genauer die Planung, desto schneller bewerkstelligen Sie die einzelnen Schritte. Informieren Sie Ihren Chef regelmäßig über die Fortschritte, das entspannt ihn und er reduziert seinen Druck auf Sie und Ihre Kollegen. Das wiederum wirkt sich positiv auf das Arbeitsklima aus.

Beginnen Sie früh genug

Je früher Sie beginnen, desto besser. Schieben Sie wichtige Dinge nicht auf. Im Idealfall sind Sie sogar früher fertig und können die Zeit dann richtig genießen. Wahrscheinlich kennen Sie folgende Weisheit schon von klein auf - so heißt es im Volksmund: "Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen."

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Deadline: Vorgestern - So organisieren Sie sich besser

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.