Zeigen Sie Initiative

Initiativbewerbungen bringen einige Vorteile mit sich. Hier ein paar Punkte, die Sie dabei beachten sollten.

Schließen
Pixabay

Sie wollte die Initiative ergreifen, doch diese war schneller... Wie Sie aus Ihrem Privatleben wissen, ist es manchmal gut, selbst aktiv zu werden. Das gilt auch für die Jobbewerbung.

Der große Vorteil einer Initiativbewerbung: Sie müssen nicht zeitgleich mit 200 andere Jobanwärtern und somit Konkurrenten um die Aufmerksamkeit des Adressaten buhlen.

Dennoch gibt es einige Faustregeln, damit der Schuss nicht nach hinten losgeht.

  • Spionage. Wissen ist Macht. Das gilt auch für Ihre Bewerbung. Sammeln sie möglichst viele Informationen über Ihren Wunsch-Arbeitgeber. Wenn Sie sich nicht auf eine ausgeschriebene Stelle bewerben, ist es umso wichtiger, dass Sie über das Unternehmen Bescheid wissen.
  • Mr Right. Finden Sie den richtigen Adressaten für Ihre Bewerbung. Es nützt nichts, wenn Ihre Unterlagen in falsche Hände geraten oder im Spam landen.
  • Mehr als nur Schwärmerei. Beweisen Sie mit Ihrer Bewerbung, wieso Sie unbedingt für dieses Unternehmen arbeiten möchten, und nennen Sie dafür konkrete Gründe. Seien Sie überzeugend und bewerben Sie sich nicht halbherzig.
  • Wissen, was Sie wollen. Geben Sie konkret an, in welchem Bereich oder in welcher Abteilung Sie das Unternehmen gerne unterstützen wollen. Das verdeutlicht Ihr Interesse und zeigt eine gewisse Ernsthaftigkeit.

Formal gelten die gleichen Regeln wie bei einer normalen Bewerbung. Seien Sie kreativ. Achten Sie auf Vollständigkeit und haben Sie Mut! So manch einen hat die Eigeninitiative schon weit gebracht - ob privat oder im Berufsleben.

Mehr Infos zum Thema Bewerbung finden Sie hier.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Zeigen Sie Initiative

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.