Ich bin dann mal weg... Finnland

Länderspezifische Unterschiede und Gebräuche bereiten vielen Kopfschmerzen, die im Ausland arbeiten wollen. Die wichtigsten formalen Unterschiede zur Bewerbung in Österreich.

Schließen

Der Auslandsguide zeigt, worauf Sie im europäischen und im fernen Ausland besonders achten müssen.

So geht’s in Finnland
Finnland, eines der nördlichsten Ländern unserer Erde, ist seit 1995 Mitglied der Europäischen Union. Mit Helsinki als Hauptstadt grenzt es an Norwegen, Schweden, Russland und die Ostsee. Ein Drittel des „Landes der tausend Seen“, wie Finnland auch genannt wird, liegt nördlich des Polarkreises.

Es gilt das Jedermannsrecht. Nein, das hat nichts mit Theater zu tun, sonder ist ein Gewohnheitsrecht, das jedem erlaubt, unter gewissen Einschränkungen, sich in der Natur frei zu bewegen und Pilze und Beeren zu sammeln. Auch Angeln, was so wie die Jagd als beliebte Freizeitbeschäftigung der Finnen gilt, ist gestattet. Aufgrund der dünnen Besiedelung von5,4 Millionen Einwohner und nur 15,5 Einwohner pro Quadratkilometer, gibt es viel unberührte Natur zu bestaunen. Wer aber auch dort arbeiten will, sollte folgendes beachten.

Die Bewerbung
Finnland ist offiziell zweisprachig. Landesweit geben 91,7% der Bevölkerung Finnisch und 5,5% Schwedisch als Muttersprache an. Auch Englisch ist weit verbreitet. Bewerbungen werden am liebsten in Landessprache entgegengenommen. Wenn Sie sich bei einem internationalen Unternehmen bewerben, ist der Lebenslauf und das Motivationsschreiben auch in Englisch möglich. Zur Sicherheit sollten Sie vor Ihrer Bewerbung direkt bei Ihrem potentiellen Arbeitgeber nachfragen. Zwei Drittel aller erwerbstätigen Finnen arbeiten im Dienstleistungssektor. Die Elektroindustrie bildet den wichtigsten Industriezweig und ist ein beliebter Arbeitgeber. Wenn Sie in dieser Branche Fuß fassen wollen, bietet sich Finnland an.

Lebenslauf und Anschreiben sind ein Muss. Auch Referenzen werden gern gesehen. Hier ist eine beglaubigte Übersetzung nützlich, die zum Teil auch gefordert wird. Lange Romane werden nicht gern gesehen. Präzise Unterlagen sind erwünscht. Oft wird ein ausführlicher, nicht tabellarischer Lebenslauf gewünscht. Es ist immer von Vorteil, wenn Sie sich direkt bei dem gewünschten Unternehmen nach Anforderungen und möglichen Besonderheiten erkundigen.

Jobsuche
Die Suche nach passenden ausgeschriebenen Stellen verläuft In Finnland ähnlich wie so oft. Stellenausschreibungen finden Sie im Internet, in Tageszeitungen oder über Jobagenturen. Der Jobeinstieg über ein internationales Unternehmen fällt etwas leichter, da häufig Englisch die Unternehmenssprache ist.

Man kann Jobs auch über private Stellenvermittler suchen. Die anfallenden Vermittlungsgebühren werden meist vom Arbeitgeber übernommen. Wer länger als drei Monate in Finnland bleiben und dort arbeiten möchte, benötigt, wie fast überall, eine Aufenthaltsgenehmigung. Dabei kann Ihnen Ihr späterer Arbeitgeber weiterhelfen.

"onneksi olkoon!" Wie der Finne sagen würde oder "Viel Glück!" bei uns.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Ich bin dann mal weg... Finnland

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.