Film ab! Brillieren im Bewerbungsvideo

Bewerbungsvideos werden immer beliebter und können Bewerbungen eine persönliche Note verleihen. Es gilt aber einiges zu beachten.

Schließen

Immer mehr Firmen setzen auf Video, um Talente zu rekrutieren und laden Bewerber ein, Bewerbungsvideos hochzuladen (zum Beispiel Deloitte - siehe "Bewerbungsvideos: Sei, wie du bist").
Selbst wenn Ihr Traum-Arbeitgeber diese Option noch nicht anbietet: Ihrem Lebenslauf ein Bewerbungsvideo anzuhängen, ist auf jeden Fall sinnvoll, um Ihrem CV eine persönliche Note zu verleihen.

Glänzen Sie dabei nicht nur mit Ihren Erfahrungen und Fähigkeiten, sondern lassen Sie Motivation und Persönlichkeit in Ihr Video einfließen.
Es gilt: Pitchen Sie sich selbst!

Was aber tun, wenn Ihnen bereits die Vorstellung vor der Kamera zu sprechen ein flaues Gefühl bereitet? Beachten Sie folgende Tipps:

Kurz und knackig
Der erste Eindruck währt bekanntlich nur drei bis fünf Sekunden. Machen Sie sich außerdem bewusst, dass Personaler oft wenig Zeit haben, sich aufwändig gestaltete Lebensläufe oder Kurzfilme in ihrer vollen Länge anzusehen. Denken Sie also daran: Je kürzer, desto besser. Sehen Sie das Video als Ihren persönlichen Trailer, der nicht länger als zwei Minuten dauern sollte, sonst verlieren Sie die Aufmerksamkeit des Betrachters.

Erst denken, dann sprechen
Überlegen Sie sich vor der Aufnahme, was Sie gerne von sich erzählen wollen. Verpacken Sie die Information in eine packende Erzählung.

Sie sind die Marke
Was ist Ihr USP? Beten Sie nicht Ihren Lebenslauf herunter. Überlegen Sie sich stattdessen zwei, drei Dinge von denen Sie möchten, der Personaler solle sie in Erinnerung behalten.

Der Wohlfühlfaktor
Wenn sich jemand unwohl fühlt, dann sieht man das. Darum ist es wichtig, sich vorher etwas aufzuwärmen. Optimalerweise überlegt man sich, was man sagen möchte und übt das vor dem Spiegel. Manche Moderatoren meinen, es helfe, sich eine vertraute Person hinter der Kamera vorzustellen.

Zielgruppe
Dieser Punkt ist besonders wichtig, denn ähnlich wie bei Bewerbungsfotos, geht es auch bei einem Bewerbungsvideo nicht darum, sich besonders schön oder cool ablichten zu lassen, sondern das gewünschte Unternehmen zu beeindrucken. Darum den Stil des Videos der Branche anpassen. Je kreativer die Branche, desto kreativer darf auch das Video sein.

Denken Sie an Ihre Körpersprache
Auch wenn es schwer fällt: Bleiben Sie ruhig und trotzdem locker. Wie das gehen soll? Achten Sie darauf hastige Bewegungen zu unterlassen. Seien Sie natürlich und halten Sie Blickkontakt mit der Kamera. Ein offenes und freundliches Gesicht gepaart mit einem Lächeln ist das Geheimrezept.

Seien Sie sie selbst
Sie freuen sich auf den Job! Also zeigen Sie Ihre Positivität und Ihren Enthusiasmus. Eines der großen Vorteile von Bewerbungsvideos ist, dass Sie dem Arbeitgeber zeigen können, wer Sie sind. Warum sind Sie perfekt für den Job? Ihre Energie sollte auch im Video rüberkommen.

Auf folgende technischen Feinheiten sollten Sie achten:

Das Setting
Der beste Hintergrund ist neutral und ohne störende Faktoren – je neutraler der Hintergrund, umso besser kann sich der Arbeitgeber auf Sie konzentrieren.

Dress to impress!
Kleider machen Leute, wie es so schön heißt, darum ist es wichtig, sich im Video so zu kleiden, wie man es auch im zukünftigen Job tun würde. Wichtig: allzu knallige Farben oder Muster können in der Kamera oft anders wirken als in der Realität. Darum am besten vor dem Dreh testen.

Eine Sache der Einstellung
Bei der Kameraeinstellung des Bewerbungsvideos muss man nicht Quentin Tarantino nacheifern. Meist reicht eine Einstellung vollkommen aus. Platzieren Sie die Kamera auf Augenhöhe. Filmen Sie von unten, könnten Sie arrogant wirken. Drehen Sie allerdings von oben, sehen Sie eventuell unvorteilhaft aus. Verzichten Sie auch auf Schwenks oder Spezial-Effekte verzichten: Hier ist weniger mehr.

Es werde Licht
Beachten Sie die Helligkeit. Es soll nicht so düster wie in einem Horrorfilm sein, aber auch nicht so hell wie unter der Lampe des Zahnarztes Ihres Vertrauens. Wenn Sie mit natürlichem Tageslicht arbeiten, vermeiden Sie ungewünschte Lichteffekte.

Keine Achterbahnfahrt
Benutzen Sie ein Stativ, um sicherzustellen, dass dem Zuschauer nicht schlecht wird. Das würde kein gutes Licht auf Sie werfen. Womit wir auch schon beim nächsten Punkt sind.

Dateigröße
Im Gegensatz zu einem Bewerbungsfoto hat ein Video natürlich eine gewisse Größe, darum eignet es sich nicht als Anhang in einer Mail. Schließlich will man den Posteingang des möglichen Chefs nicht gleich verstopfen.
Laden Sie es deshalb auf Plattformen wie Vimeo oder Youtube hoch und versenden Sie in der Bewerbung nur den Link. Meist sind die Personalabteilungen selbst neugierig auf Bewerbungsvideos, darum braucht man sich keine Sorgen zu machen, dass es übersehen wird.

 

Ganz klar, ein Bewerbungsvideo ist viel Aufwand und nicht zwingend nötig, aber es kann Ihnen den entschiedenen Vorteil gegenüber anderen Bewerbern einräumen. Der Arbeitgeber merkt, dass Sie sich bemühen und Ihnen diese Stelle einiges wert ist.
Ein Bewerbungsvideo verschafft Ihnen vielleicht nicht gleich den Job, aber es macht auf jeden Fall auf Sie aufmerksam .

 

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Film ab! Brillieren im Bewerbungsvideo

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.