Wie man ein Assessment Center überlebt (8/14)

Serie. Heute: Beliebte Rollenspiele mit Gleichrangigen und Kunden.

Pixabay

Ein Rollenspiel unter Gleichrangigen ist etwa die Verhandlung. Beispiel: Sie sollen einen gleichrangigen Kollegen überzeugen, die Hälfte der Kosten Ihres Projektes zu übernehmen.

Typische Fehler hier:

  • zu lange smallzutalken,
  • sich nach dem ersten „Nein“ entmutigen zu lassen,
  • einseitig nur an die eigenen Interessen zu denken,
  • zu wenige Fragen nach den Interessen des Gegenübers zu stellen,
  • Druck ausüben und – ganz böse:
  • ohne konkrete Vereinbarung auseinanderzugehen.

In verkaufsgetriebenen Unternehmen ist es beliebt, im AC Verkaufsgespräche zu simulieren. Hier müssen Sie einem „Kunden“ die Leistungen des Unternehmens verkaufen.

Typische Fehler:

  • als Bittsteller aufzutreten (seien Sie stolz auf Ihr Unternehmen!),
  • den Gesprächspartner mit öden Produktpräsentationen zu langweilen,
  • seine Einwände, Fragen und Motive zu ignorieren,
  • die Konkurrenz schlechtzumachen und (Anfängerfehler) und
  • vorschnell Rabatte anbieten.
  • Besonders wichtig ist hier ein Ausstieg mit bindender Vereinbarung. Und Handschlag!

Bei einem Reklamationsgespräch müssen Sie einen aufgebrachten „Kunden“ zufriedenstellen. Das bedeutet: immer freundlich bleiben, das Problem ernst nehmen und nach einer Lösung suchen, mit der der Kunde zufrieden ist. Weil zufriedene Kunden wieder kaufen!

Morgen: Auf Herz & Nieren: das strukturierte Interview

 

Die Anregungen zu dieser Serie stammen aus der Neuauflage des Klassikers Assessment Center erfolgreich bestehen von Johannes Stärk. Jeden Werktag stellen wir einen Aufgabenblock vor. Und natürlich auch, wie man ihn knackt.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Wie man ein Assessment Center überlebt (8/14)

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.