Bewerbungstipps

Mein Schreibtisch, mein Spiegel

Zeige mir, wie du arbeitest, und ich sage dir, wie gut du bist. Im Alltagsstrubel vergessen wir leicht auf die Basics für produktives Arbeiten. Hier sind die sechs Grundregeln.

pexels

Richtige Beleuchtung

Produktivität bedingt optimale Beleuchtung. Zu wenig Tageslicht macht antriebslos und müde. Achten Sie deshalb auf viel Licht in Ihrer Umgebung. Das macht wach und aufnahmefähig.

Angenehme Geräuschkulisse

Ein niedriger Geräuschpegel und eine angenehme Musikberieselung steigern die Produktivität enorm. Aber Achtung - es ist ein schmaler Grat zwischen Produktivitätssteigerung und Ablenkung.

Ergonomisches Sitzen

Beachten Sie auf die passende Arbeitshöhe, die Positionierung des Bildschirms und einen optimal angepassten Stuhl. Faustregel: Im Sitzen bilden Ober- und Unterschenkel einen rechten Winkel, ebenso Ober- und Unterarme. Die Blickrichtung zum Bildschirm geht leicht nach unten. Stehen Sie so oft wie möglich auf und bewegen Sie sich. Schwer im Trend sind aktuell "Stehungen" statt Sitzungen. Wer steht, meetet schneller.

Pflanzenfreunde

Pflanzen produzieren Sauerstoff, reinigen die Luft und heben das Wohlbefinden. Ein eindeutiger Produktivitäts-Boost.

Ordnung und System

Halten Sie Ordnung, indem Sie ein System in all Ihre Unterlagen und Tätigkeiten bringen. Achten Sie auch auf Ordnung bei Kabeln oder Ähnlichem. Sichtbare Ordnung bringt nicht nur Struktur, sondern entspannt auch während der Arbeit.

Psychologie der Farben

Rot und Orange aktivieren, Blau kühlt ab, Grün fördert das Wohlbefinden. Beige-, Braun- und Grautöne erden, beleben aber nicht. Bilder schaffen Akzente. Welchers Motiv macht Sie munter?

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Mein Schreibtisch, mein Spiegel

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.