Bewerbungstipps

Böse Bewerbungsfragen: „Nennen Sie mir sieben Dinge...

...die man mit einer Büroklammer machen kann.“ Serie, Teil 21. Wir klären die Antwort auf eine Frage, die im Vorstellungsgespräch schnell zur Stolperfalle werden kann.

pixabay

Zugegeben, das ist keine Frage, sondern eine Aufforderung. Sie kann aber trotzdem zu Schweißausbrüchen führen, wenn Sie darauf nicht vorbereitet sind. Zettel zusammen halten ist nämlich nicht besonders einfallsreich.

Der Personaler sagt: Nennen Sie mir sieben Dinge, die man mit einer Büroklammer machen kann.“

Mögliche Antwort: „Eine Büroklammer dient ja klassisch dazu, Zettel zusammenzuhalten, man kann damit aber auch eine Essens-Verpackung verschließen, das SIM-Kartenfach eines iPhones öffnen, ein Lotterielos freirubbeln, eine Seifenblase zerplatzen lassen, eine Figur biegen oder sie als Ohrring tragen.“

Annelotte Cobler von der Plattform Hallo Karriere empfiehlt: „Querdenken ist hier ausdrücklich erwünscht. Natürlich dürfen Sie auch sagen, wofür man eine Büroklammer normalerweise benutzt, danach sollten Sie aber an der Kreativitätsschraube drehen. Je origineller Ihre Einfälle zur Zweckentfremdung sind, desto besser.“

Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Böse Bewerbungsfragen: „Nennen Sie mir sieben Dinge...

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.