Produkte, auf die die Welt gewartet hat

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Innovationen setzen sich dann durch, wenn sie Bedürfnisse befriedigen oder Probleme lösen. In Japan betreffen viele davon Allzumenschliches. So wie das Schnarchen. Japanische Lösung: Klebestreifen drüber und erledigt.

Lehky
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Sehr nützlich auch in der U-Bahn. In ganz Asien trägt man gern feine weiße Atemschutzmasken. Bisher war nicht klar, ob sie den Träger vor Ansteckung schützen sollen oder seine Mitmenschen. Jetzt wissen wir: Um den Antischnarch-Klebestreifen darunter zu verdecken. (Bild Mitte)

Lehky
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Weniger für die U-Bahn geeignet ist diese kleidsame Kinnbinde.

Lehky
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Noch einmal Schnarchen, hier als Nasenscheidewandklemme und mit für einer Japan untypischen europäisch-blonden Musterfamilie.

Lehky
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Zornfalten im Schlaf?

Lehky
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Pickerl drüber und schon sind sie glatt. Wer braucht da noch Botox?

Lehky
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Dies ist ein Nasenhaartrimmer für die Handtasche.

Lehky
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Der durchaus ernst gemeinte Nabelfussel-Entferner.

Lehky
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Aus der selben Ecke kommen diskrete Wattestäbchen gegen Glanzstellen auf der Nase. Eindrängendes Problem junger Frauen.

Lehky
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Wer von einer spitzen (europäischen) Nase träumt, zieht die eigene mit einschiebbaren Nasenlochvergrößerern in die Länge.

Lehky
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Herunterhängende Mundwinkel? Einfach Mundspanner einklemmen.

Lehky
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Viel Aufmerksamkeit gilt der morgendlichen Zungenreinigung, ...

Lehky
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

... für die eine Vielzahl mehr oder weniger brauchbarer Helferlein am Markt ist.

Lehky
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Der Mangel an Milch und Milchprodukten (Calcium!) macht sich in Haltungsschäden bemerkbar. Abhilfe sollen Schulterstützer schaffen. Leider sind bei diesem Modell Wunsch und Wirklichkeit meilenweit voneinander entfernt. Der photogeshoppten Abbildung auf der Packung fehlt die Fortsetzung des Gurtes an der Körpervorderseite. Der Grund ist schnell gefunden: Der Gurt schnürt einfach nur ein.

Lehky
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ob beim Essen oder beim Meditieren: Japaner knien viel. Wem die Knie schmerzen, der findet mit diesem faltbaren Knie-Stühlchen endlich Erlösung. Zusammenklappbar für die Handtasche.

Lehky
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Nützliches mit dem Schönheitsideal verbinden: Kopfhörer in Spitzohrform. Für Elfen und Elben.

Lehky
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Kommen wir zum leidigen Platzproblem. Dieses Bild zeigt zwei Lösungen: toasterförmige Autos mit maximiertem Innenraum und zweistöckige Parkplätze.

Lehky
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Platznot hat wohl auch die Erfinder des Kapselhotels angespornt. In der Tat reichen 1x1x2 Meter zum Schlafen völlig aus.

Lehky
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Platznot ist auch das Bedürfnis hinter diesem Sparringpartner mit minimaler Grundfläche. Die Zielgruppe ist an Farbe und Form leicht zu erkennen.

Lehky
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Japanische Häuser sind schlecht geheizt. Das Bedürfnis nach Wärme wird hier gepaart mit dem Jungmädchentraum, eine Meerjungfrau zu sein.

Lehky
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Zum Thema passend eine Innovation aus Korea: rollbare, nach allen Seiten strahlende Heizstrahler mit dem Zusatznutzen, ...

Lehky
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

... darauf auch Tee kochen zu können.

Lehky
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Wir nähern uns der Haustierecke. Den wohligen Milchtritt einer echten Katze simuliert diese japanische  Rückenknetmaschine aus Hartplastik. Schnurren kann sie auch.

Lehky
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Dem aktuellen Einhorntrend folgt diese Innovation. Dem Blick der Katze nach zu schließen wird sie sich wohl nicht durchsetzen. Eh klar: Weil sie kein Bedürfnis befriedigt.

Lehky
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ebenso wenig wie Kohlblattschmuck auf dem Katzenkopf. In dieser Bildergalerie ging es ohnehin nur darum, das Prinzip erfolgreicher Innovationen zu erläutern.

Lehky
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Also: Innovationen sind nur dann sinnvoll, wenn sie reale Bedürfnisse befriedigen. So wie diese Verkehrshütchen, die an den Mount Fuji erinnern, den Stolz der Nation. Ob das auch mit dem Großglockner funktioniert?

Lehky
Kommentar zu Artikel:

Made in Japan: Produkte, auf die die Welt gewartet hat

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.