„Start-up-Steckbrief“: Die Schlossmanufaktur Wagner beginnt dort, wo der Supermarkt endet

Jeden Mittwoch stellen die Initiative i2b und „Die Presse“ ein junges heimisches Unternehmen vor. Zum Lust bekommen, Mut machen und Lernen von denen, die sich getraut haben.

„Start-up-Steckbrief“: Die Schlossmanufaktur Wagner beginnt dort, wo der Supermarkt endet
„Start-up-Steckbrief“: Die Schlossmanufaktur Wagner beginnt dort, wo der Supermarkt endet
„Start-up-Steckbrief“: Die Schlossmanufaktur Wagner beginnt dort, wo der Supermarkt endet

Die Idee
Die Schlossmanufaktur Wagner im Schloss Rohrau bietet unter anderem Delikatessen, Dekoartikel, Stoffwaren und Schmuck an. „Manufaktur“ heißt sie deshalb, weil die Besitzer Elisabeth und Dietmar Wagner Handgemachtes aus möglichst kleinen Produktionen suchen und verkaufen. Die Waren stammen von lokalen und internationalen Produzenten.



Was ist neu daran
Das Geschäft ist weder ein klassischer Nahversorger noch ein Souvenirladen. Das Motto lautet: „Wir fangen dort an, wo Handelsketten aufhören“, sagt Dietmar Wagner. Es gibt also nur das, was man im Supermarkt nicht kaufen kann. Sobald ein Produkt bei einer Kette auftaucht, fällt es aus dem Sortiment. Die Schlossmanufaktur besetzt damit eine Nische im kleinen niederösterreichischen Ort Rohrau.

Natürlich seien Touristen eine Zielgruppe, sagt Wagner. Klassische Souvenirs gebe es aber keine. Dafür biete man Produkte von regionalen Selbstvermarktern, die beim internationalen Publikum ebenso gut ankommen.

Die Schlossmanufaktur ist auch mit einem Online-Shop verbunden. Hier kann man etwa Brot von Joseph Brot vorbestellen und dann im Geschäft abholen. Andere Waren werden geliefert. Von Zeit zu Zeit bloggen die Besitzer auf der Website und teilen Rezepte und Bastelanleitungen.

Was die Gründer heute anders machen würden
Trotz langer Recherche und Businessplan hat es eine – wenn auch positive – Fehleinschätzung gegeben: „Wir haben das Warenlager zu knapp kalkuliert“, sagt Wagner. Die Nachfrage war überraschend groß, man brauchte bald mehr Ware als berechnet. 

Ursprünglich war das Geschäft im Minimum geplant. Elisabeth Wagner wollte nach zehn Jahren Betreuung ihres behinderten Sohnes wieder arbeiten. Weil das nur selbstständig möglich war, entschied sich die Familie für ein Start-up.

Gründer Elisabeth und Dietmar Wagner im Schloss Rohrau
Gründer Elisabeth und Dietmar Wagner im Schloss Rohrau
Gründer Elisabeth und Dietmar Wagner im Schloss Rohrau –


Das nächste Ziel
Der Businessplan ist auf drei Jahre ausgelegt. Nach dieser Zeit wird man prüfen, ob das Konzept funktioniert. Wenn der Plan aufgeht, wollen die Gründer expandieren. Wohin? Nach Wien oder Bratislava, wobei die Besitzer vor allem grenzüberschreitende Projekte reizen.

Kontakt
Schlossmanufaktur Wagner OG
Schloss Rohrau Vorhof 1
2471 Rohrau
E-Mail: dietmar@schlossmanufaktur.at
Tel.: 0676/4965694
www.schlossmanufaktur.at

Alle weiteren Start-up-Steckbriefe finden Sie hier.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      „Start-up-Steckbrief“: Die Schlossmanufaktur Wagner beginnt dort, wo der Supermarkt endet

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.