"Start-up-Steckbrief": Grenzgebiet bietet Drei-Länder-Spezialitäten

Jeden Mittwoch stellen die Initiative i2b und „Die Presse“ ein junges heimisches Unternehmen vor. Zum Lust bekommen, Mut machen und Lernen von denen, die sich getraut haben. Von Hannah Richlik

"Start-up-Steckbrief": Grenzgebiet bietet Drei-Länder-Spezialitäten

Die Idee
Die Burgenländerin Nicole Meitz bietet in ihrem Laden Grenzgebiet in Jennersdorf Drei-Länder-Spezialitäten aus Österreich, Ungarn und Slowenien an. Ihr Sortiment umfasst qualitative Lebensmittel - wie etwa Teigwaren und Schokolade - Getränke, Qualitätsweine und Kunsthandwerk.

Was ist neu daran
Die Produkte werden von Hand gefertigt und stammen größtenteils aus dem Naturpark Raab-Örseg-Goricko, der die drei Länder Österreich, Ungarn und Slowenien verbindet.

Nicole Meitz mit ihrem Weinhändler
Nicole Meitz mit ihrem Weinhändler
Nicole Meitz mit ihrem Weinhändler –


Was die Gründerin heute anders machen würde
"Weniger zweifeln", sagt die Tourismusmanagerin. "Es gibt Phasen, in denen man denkt, das schaff' ich nicht." Trotzdem sagt sie, müsse man sich das Ziel immer wieder vor Augen halten und sich positive Unterstützung von außen holen.

Das nächste Ziel
Die Start-up-Gründerin hat schon viel erreicht: Ihre Idee gewann beim österreichweiten i2B-Businessplan-Wettbwerb in der Kategorie Ein-Personen-Unternehmen. Das nächste Ziel für Nicole Meitz ist, noch mehr Touristen zu erreichen, auf Märkten präsenter zu sein und in Zukunft ein weiteres Geschäft in Graz oder Wien zu eröffnen.

Kontakt
Grenzgebiet Drei-Länder-Spezialitäten
Hauptstraße 29, 9380 Jennersdorf
E-Mail: office@grenzgebiet.at
Tel.: +43/ 664 15 77 805
www.grenzgebiet.at

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      "Start-up-Steckbrief": Grenzgebiet bietet Drei-Länder-Spezialitäten

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.